03.12.2018

Vapiano tauscht CEO aus

Nun ging es doch schneller als gedacht: Der Aufsichtsrat der Vapiano SE hat die Notbremse gezogen und CEO Jochen Halfmann ausgetauscht.

Bereits zum 1. Dezember übernahm Cornelius Everke die Gesamtverantwortung für das weltweite Geschäft. Halfmann verließ das Unternehmen „im besten beiderseitigen Einvernehmen“, heißt es.

Cornelius Everke verantwortet als Chief Operating Officer bei Vapiano bereits seit Mai 2018 die internationalen Märkte. Everke, der über langjährige internationale Management-Erfahrung in führenden Positionen unter anderem bei Starbucks und der börsennotierten britischen SSP-Gruppe verfügt, ist bis zum 30. Juni 2021 zum Vorstand der Vapiano SE bestellt.

Erst in dieser Woche ruderte die Restaurantkette bei der Prognose für dieses Jahr zurück. 2018 werde nur noch ein Umsatz von 375 bis 385 Mio. Euro erwartet. Ursprünglich wollte das Unternehmen rund 400 Mio. Euro erreichen. Die Vapiano-Aktie ist seit Wochen unter Druck – gestartet war sie im Juni 2017 an der Börse mit 23 Euro je Aktie. Ende November stieg sie nach der Ankündigung des CEO-Wechsels um 36 Cent auf 7,51 Euro in Frankfurt.

Per 30. September betrieb das Unternehmen 220 Restaurants in 33 Ländern. Vapiano eröffnete in den ersten neun Monaten dieses Jahres weltweit 18 Restaurants. Das Take Away- und Home Delivery-Angebot bietet Vapiano inzwischen an 120 Standorten in 16 Ländern an.

Newsletter bestellen

Mediadaten