07.11.2018

Wien setzt auf "weniger fotografieren, mehr erleben"

Drei Tage lang verdeckt ein großer roter Hashtag eines der berühmtesten Bilder des Landes – Gustav Klimts „Kuss“ im Belvedere. Die Aktion ist Teil der aktuellen WienTourismus-Kampagne in Deutschland und Großbritannien, die zum genussvollen Reisen abseits der Selfie-Inflation aufruft und damit den weltweiten Trend zur „digitalen Entgiftung“ aufgreift.

Sich vor dem weltberühmten Kuss in Pose werfen, knipsen, Foto prüfen, nochmal knipsen, Farbfilter drüber, Hashtag dazu und auf den Social Media Plattformen teilen. Wer heute die Welt sieht, möchte, dass die Welt dabei zusieht. Auf der Jagd nach dem perfekten Schnappschuss samt dazugehöriger Likes vergisst manch Urlauber auf die Umgebung. Das Foto ist perfekt, das Essen aber kalt.

Augenzwinkernd greift der WienTourismus in seiner aktuellen Kampagne „digital detox“ auf, die digitale Entgiftung. „Wien bietet die Erlebnisse einer Metropole ohne die Stressfaktoren einer Metropole, das zeichnet uns im Vergleich zu unseren Mitbewerbern aus. Daher regen wir unser Publikum aktiv an, Augenblicke und Attraktionen wieder bewusster, mit allen Sinnen zu genießen – Selfies & Co gerne weiterhin, doch etwas weniger oft und souveräner zu gebrauchen“, erklärt Tourismusdirektor Norbert Kettner. „Unsere Kampagne soll wohlgemerkt kein Fingerzeig und erst recht kein Plädoyer gegen die Sozialen Medien sein. Wir nutzen sie im Tourismusmarketing ja selber sehr intensiv für unsere Botschaften, selbst im Rahmen dieser Aktion. Vielmehr streichen wir mit einer Portion Humor Wiens Zugang zur Digitalisierung hervor, bei der wir nach wie vor den Menschen, seine Erlebnisse und Genussmomente in der Destination in den Mittelpunkt stellen.“

Wien sehen – nicht #Wien

Bis Ende November wird das Publikum in Hamburg, Berlin und London im Rahmen einer 360-Grad-Kampagne im öffentlichen Raum ­­­­- und selbstverständlich auch in den Social Media – adressiert. Sie zeigt Reisende, die mehr mit ihrem Smartphone denn der eigentlichen Attraktion beschäftigt sind. Im Hintergrund der Sujets sind klassische Wien-Attraktionen zu sehen, ins Bild gesetzt wird aber die skurrile Situation des Fotografierens. Ein großer Hashtag in der Bildmitte verstellt zusätzlich die Sicht und steht pars pro toto für eine verlorengegangene Freiheit, den Urlaub in all seinen Facetten uneingeschränkt genießen zu können. Die Botschaft lautet: „Wien sehen – nicht #Wien. Genieße die Stadt hinter Deinen Fotos!“.

Sie ist in Deutschland auf rund 700 City Lights, auf Plakaten in Londons U-Bahn und großflächig in der Waterloo- sowie Liverpool-Station und am Cover des Monatsmagazins „Balance“ zu sehen. Online wird die Zielgruppe auf Instagram, Facebook und per Bannerwerbung erreicht.

Sofortbildkamera-Aktion in der Tourist-Info

Schon bei der Ankunft am Flughafen Wien werden Reisende auf den Bildschirmen der Gepäckabholung begrüßt: „Welcome to Vienna. Not #Vienna“. Bei der Tourist-Info am Albertinaplatz können sie den gesamten November über kostenlos Sofortbildkameras ausborgen und ihrem Handy eine Pause gönnen. Bei nur zehn möglichen Aufnahmen bleibt ausreichend Zeit, Wien in vollen Zügen zu genießen.

http://unhashtag.vienna.info

 

Newsletter bestellen

Mediadaten