24.10.2021

Unaussprechlich köstlich

Sankt Pölten sagt Salve zu Ælium: Das neue Fine-Dining-Restaurant mitten in der Sankt Pöltner Altstadt bietet feinste Kulinarik in wunderschönem Ambiente.

© Markus Marouschek
Bildergalerie

 

Im Imperium Romanum, 100 Jahre nach Beginn unserer Zeitrechnung und genau an jener Stelle der Altstadt des  heutigen Sankt Pöltens, entstand eine römische Stadt mit dem Namen „Aelium Cetium“. Heute erinnert nun inmitten bunter, barocker Bürgerhäuser das neue Fine-Dining-Restaurant mit dem klingenden Namen „Ælium“ an die Ursprünge der Landeshauptstadt.

Mit Elena Rameder, die neben der Weinkarte auch die wirtschaftlichen Agenden innehat, Diplom-Sommelier und Barista Christoph Essl, der die Rolle des Gastgebers übernimmt und dem ebenfalls bereits bekannten Koch Christoph Vogler als Küchenchef, haben sich drei echte Kulinarik Profis gefunden, die schon in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet, gekocht und gewirtschaftet haben.

Schön und gut

Die Karte bietet eine produktbezogene, saisonale und weltumspannende Kücheninszenierung. Serviert werden etwa Karfiol mit Gänseleber und Haselnuss, Rotbarbe mit Topinambur, Steinpilz und Olivenölsud, Lammrücken mit Flowersprouts und Paprikavinaigrette, Durocschweinebauch mit Zeller, Blunze und Apfel, um nur einige Beispiele aus der kreativ gestalteten Karte zu nennen. Alle Gerichte können à la carte bestellt werden oder nimmt ein Menü mit 4 bis 6 Gängen zum Preis (ab 59 bis 79 Euro) und einer Weinbegleitung (ab 35 bis 45 Euro). 

Die Weinkarte aus handverlesenen heimischen und internationalen Tropfen und mit einer guten Portion Frankophilie soll auch anspruchsvollen Weinliebhaber glücklich machen. „Wir wollen die Adresse für jene sein, die es verstehen, Geschäft  und Essen zu verbinden, und auch für die, die in ihrem Leben Platz für ausgedehnten Genuss reserviert haben“, beschreibt Elena Rameder, die ebenso wie Christoph Essl und Christoph Vogler zuletzt in einem 3-Hauben-Betrieb in der Wachau engagiert war, ihre Vision für das neue Restaurant.

Der Gourmet Hotspot, am ehemaligen Standort des Restaurants „Galerie“, verfügt über einen Innenbereich mit Platz für 50 Feinschmecker, in der warmen Jahreszeit kann man diese an lauen Sommerabenden im zugehörigen Gastgarten genießen. Geöffnet ist von Montag bis Freitag (12 bis 15 Uhr und 18 bis 23 Uhr). 

www.aelium.at

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Newsletter bestellen

Partner

Mediadaten