Previous Page  106 / 108 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 106 / 108 Next Page
Page Background

1. Welchen Stellenwert hat für

Sie Genuss im Leben?

Einen sehr hohen. Ich versuche in alle Lebens-

bereiche – Kinder, Arbeit, Alltag – so viel Ge-

nuss wie möglich zu bringen.

2. Essen bedeutet für mich …

Leben, Energie tanken – und vor allem eben:

genießen.

3. Welcher kulinarischen Versuchung

können Sie nicht widerstehen?

Pasta.

4. Und auf welche Speise

können Sie verzichten?

Innereien.

5. Wenn Sie ein Lebensmittel wären –

welches und warum?

Ich gefalle mir als Salz in der Suppe. ;-)

6. Welche drei Lebensmittel würden

Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Diese Entscheidung würde mich komplett

überfordern. Wahrscheinlich am Ende Schoki?

7. Worauf legen Sie beim Einkauf von

Lebensmitteln besonderen Wert?

Frische, Regionalität, Bio.

8. Was kochen Sie selbst am liebsten?

Kommt ganz auf die Tagesverfassung an. Es

gibt Salattage, Suppentage, Festmahltage,

Mehlspeistage …

9. Was darf in Ihrem

Kühlschrank nie fehlen?

Butter, Parmesan.

10. Weißwein oder Rotwein?

Gleich gern, kommt ganz drauf an, wozu …

11. Mein Lieblingswein ist …

Habe keinen.

20

Genussfragen an ...

... Julia Cencig

Die Schauspielerin Julia Cencig wurde 1972 in

Salzburg geboren und wuchs in Kärnten auf.

Von 1992 bis 1995 absolvierte sie die Schau-

spielschule am Volkstheater Wien, die sie mit

Auszeichnung abschloss. Im Februar 2014

wurde bekannt gegeben, dass sie die Nachfol-

gerin von Kristina Sprenger als Hauptdarstelle-

rin in der ORF-Serie SOKO Kitzbühel wird. In-

zwischen hat sie bereits die dritte Staffel der

erfolgreichen Vorabend-Krimiserie abgedreht.

Julia Cencig wird heuer gemeinsam mit Ve-

rena Scheitz durch den Wiener Rotkreuzball

führen, der am 11. November im Rathaus Wien

stattfindet.

Info:

http://www.wienerrotkreuzball.at, http://www.agenturkelterborn.com/JULIA-

CENCIG

Julia

Cencig

12. Tee oder Kaffee?

Kaffee!

13. Ihr Lieblingsrestaurant?

Das ON in der Wehrgasse im fünften Bezirk.

Mag ich immer wieder sehr gern.

14. Mit wem würden Sie gerne einmal

gemütlich zu Abend essen. Und wa-

rum?

Mit Meryl Streep, ich hätte da ein, zwei Fragen

on acting. ;-)

15. Was stört Sie in einem Hotel oder in

einem Restaurant?

Unfreundliches oder inkompetentes Personal.

16. Worauf legen Sie in einem Hotel

besonderen Wert?

Auf die Atmosphäre.

17. Welches Hotel ist Ihr liebstes

und warum?

Das Biohotel Stanglwirt. Sehr familiäres und

herzliches Ambiente und ein supertoller Well-

nessbereich (auch für Kinder).

18. Wenn Sie ein Hoteldirektor wären,

welche drei Punkte wären für Sie am

wichtigsten?

Mir wäre wichtig, dass meine Mitarbeiter of-

fen, hilfsbereit und freundlich zu den Gästen

sind, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis in

„meinem“ Haus stimmt – und dass man in den

Zimmern die Fenster öffnen kann.

19. In einem Hotelzimmer – schlafen

Sie dort lieber ein oder wachen Sie

dort lieber auf?

Das ist abhängig von der Tagesverfassung.

Meistens find ich beides schön im Hotel.

20. Ihre Meinung über österreichische

Gastronomie und Hotellerie?

Da sind wir ziemlich weit vorn dabei, find ich.

Bild: barbara wagner/www.momentissimo.at

106 |

Ruhmservice

HGV PRAXIS

 11 . 2016