HGV Praxis 01-02/2019

kkk 24 auszeichnung Hermann Andritsch gewinnt Politzky-Preis Der „Josef-Politzky-Preis“, traditionell bei der Weihnachtsfeier des Klubs der Köche Kärnten verliehen, geht heuer an den Zwei-Hauben- Koch des Restaurants „Lagana“ im Villacher Holiday-Inn-Hotel. Die Preisverleihung des begehrten Josef Politzky-Preises begann gleich mit einer Überraschung: Nicht Preispatin Julischka Politzky oder ihr SohnManuel betraten das Podium (beidewaren terminlich verhindert), sondern Manuela Koloini, Witwe des langjährigen Ehrenpräsidenten Helmut Koloini, betrat mit dem geheimnisumwitterten Kuvert die Bühne. Als es an die Bekanntgabe des Preisträgers ging, war esmucks­ mäuschenstill im Festsaal des Veldener Casineums, der mit mehr als 350 Gästen randvoll besetzt war. Umso tosender fiel der Applaus aus als der Name Hermann Andritsch aufgerufen wurde. Der Meisterkoch, der sämtliche kulinarischen Ge- schicke des Villacher Holiday Inn Hotels samt dem Kongresscenter verantwortet, zeigte sich positiv geschockt, zumal er dieseWürdigung keine Sekunde erwartet hatte. Andritsch gehört eher zu den stillen der Branche und verbindet dennoch höchsten Leistungsanspruchmit wirt- schaftlichemDenken. DennAndritsch erkocht sich nicht nur seit zwan- zig Jahren durchgehend zwei Hauben, die er auch heuer in seinemFine- Dining-Restaurant „Lagana“ wieder eindrucksvoll bestätigte, sondern als Executive Chef ist er mit seiner Crew auch im Stande, 1.200 Kon- gressgäste zur höchsten Zufriedenheit zu verköstigen. In der Branche gilt er als ein „Meister der Logistik“, die ja besonders bei Großcaterings zu den allergrößten Herausforderungen zählt. Einmal mehr zeigt die Wahl zum Politzky-Preisträger, dass mit Hermann Andritsch ein wür- diger Profi ausgewählt und ausgezeichnet wurde. Der „Josef-Politzky-Förderungspreis“ ist im Übrigen mit eintausend Euro dotiert und wird 2019 wieder verliehen. © HGV PRAXIS, KKK/Fendre, KKK/Fendre, Kärntner Messen, Privat Laudatorin Manuela Koloini bei der Würdigung des Preisträgers. Preisträger Hermann Andritsch. Jubiläum 80. Geburtstag Vor wenigen Wochen feierte ein langjähriges KKK-Mitglied seinen 80. Geburtstag: Franz Kraßnitzer. Der Jubilar war von 1973 bis 1977 im Kurhotel Warmbaderhof in Villach als Kü- chenfleischhauer, damalsunverzichtbarerTeil der großen Küchenbrigade. Er war einMeister seines Faches. Zuder Zeit hat derWarmbader- hof nocheine eigeneLandwirtschaftmit Vieh- bestand betrieben. DieHauptküchewurde da- mals täglich mit allen Fleischteilen, teils vor- gewürzt, teils vorgeschnitten, beliefert. Franz KraßnitzererledigteseineAufgabealsKüchen- fleischhauersoperfekt,dass ihmdamaligeBe- sitzerin Helga Lukeschitsch bereits nach ei- nemJahr Betriebszugehörigkeit eine Lohner- höhung in der Höhe von 2.000 Schilling ge- währte – eine ganz schöne Summe damals. 1977 schließlich bot ein Stammgast Franz Kraßnitzer einen Job als Verkäufer für Flei- scherei-Maschinen und -Zubehör beim Salz- burger Traditionsunternehmen Gramiller an. Der damals 39-jährige Fleischhauermeister wagtedenBranchenwechselundwirktebiszur Pensionierung imJahre 1999sehr erfolgreich. Franz Kraßnitzer ist seit 45 Jahren Mitglied desKKKundwurde inden70er-Jahrenbeiver- schiedenen Kochkunst-Ausstellungen mit Goldmedaillenausgezeichnet.DerKlubderKö- che Kärnten wünscht dem Jubilar noch viele gesunde Jahre mit seiner Gattin Hildegard. Franz und Hildegard Kraßnitzer.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=