HGVPraxis 06/2020

3 kommentar Dekonstruieren und neu aufbauen Corona istgeradedabei, vieleGeschäftsmodellezuatomisieren. Dasmussnichtunbedingt schlecht sein. E ine alte Weisheit über die heimische Hotellerie lautet: Ein Drittel der Betriebe ist die Benchmark der Branche, ein weiteres schwimmt im Strom mit und das dritte Drittel wird vomMarkt schlichtweg nicht mehr angenommen (© Helmut Peter, früherer ÖHV-Präsident). Das Problem der aktuellen Krise ist: Sämtliche Instrumentarien zu einer Marktbereinigung sind au- ßer Kraft gesetzt. Solange die Betriebe am Tropf des Staates künstlich am Leben gehalten werden, gibt es auch keinen Neubeginn. Das erinnert ein wenig an die Anfänge der Mole- kularküche. Niemand wusste recht, wie man die De- naturierungsströmungen des Spaniers Ferran Adrià einordnen sollte. Paul Bocuse bekam einen Wutan- fall als der Spanier drei Michelin-Sterne erhielt und Eckart Witzigmann konnte der „Zertrümmerung“ des Kochens wenig bis nichts abgewinnen. Und trotzdem schuf Adrià den Boden einer Kulinarik mit völlig neuen Ansätzen, wenn auch kein Mensch mehr von Molekularküche spricht. Erstmals wissen wir über Aggregatszustände Bescheid, kennen Airs und können vortrefflich über frittierte Milch- haut streiten. Aus den Trümmern der Tradition wurde eine neue Küche ge- formt. Diese Dekonstruktion findet ak- tuell auch im heimischen Tourismus statt. Nur der Zeitpunkt für den Wieder- aufbau ist noch nicht definiert. Auch imManstein Verlag, dem Mutterhaus der HGV PRAXIS, befinden wir uns mitten im Transformationsprozess. Damit wir relevant bleiben, reflektieren wir regelmäßig, wie wir mit unserem publizistischen Angebot noch besser auf die Bedürfnisse der Gegenwart eingehen können. Eine Lehre, die wir aus der Ver- gangenheit gezogen haben, lautet: Der digitale Weg muss noch intensiver be- schritten werden. Während des Shutdowns 1 haben sich die Leserzahlen auf Stammgast.Online verdoppelt. Der Bereich Print wird mit einem neuen Top-Pro- dukt „Hotel & Touristik Essenz“ erscheinen, das sich explizit an die Entscheider im Tourismus richtet. HGV PRAXIS wird weiterhin ihr Alleinstellungsmerkmal auf die GV und den Außer-Haus-Markt ausbauen, mit fachlich souveräner Be- richterstattung für eine zugespitzte Zielgruppe. Wenn es eine Lehre zu ziehen gibt aus den vergangenen Monaten, dann vielleicht diese: Wir alle müssen uns verändern, damit wir so bleiben können, wie wir sind. In diesem Sinne wünschen Redaktion und Anzeigenabteilung von HGV PRAXIS allen Leserinnen und Lesern, allen Kundinnen und Kunden ein friedlichesWeihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr 2021. Axel Schimmel a.schimmel@hgvpraxis.at Aus den trümmern der traditionwurde eine neue küchen- kultur geformt. Foto © Susi Graf

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=