HGVPraxis 02/2022

magazin 10 Mühlviertel Edi aus Gutau ist nun Wirtesprecher 27 Jahre lang hat Josef Aglas die Wirtelandschaft imBezirk Freistadt geprägt und sie mit seinen zahlreichen Aktivitäten und Initiativen gefördert. Jetzt hat er seine Funktion in jüngere Hände gelegt. Als neuer Wirtesprecher und somit regionales Sprachrohr für 359Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe imBezirk Freistadt folgt ihmEduard „Edi“ Priemetshofer aus Gutau nach. Priemetshofer betreibtmit seiner GattinMartina das Restaurant „Zum Edi“ in Gutau, das sich als KultiWirte-Betrieb unter den Top-Restaurants des Mühlviertels einreiht. Priemetshofer holt auf seiner Speisekarte dieMühlviertler Küche ganz besonders vor den Vorhang undwürdigt in seiner Stube auch den in dieser Region bekannten Blaudruck entsprechend. Für dieses Engagement wurde er bereits mit dem oö. Tourismuspreis „Notos“ prämiert. Besonderes Augenmerk legt Priemetshofer auf den touristischenNachwuchs und die Ausbildungsqualität in der Gastronomie. Er gibtmit Leidenschaft seinWissen an seine Lehrlinge weiter. Ein aktueller Beweis: Sein Koch-Lehrling Elena Lindner erreichte kürzlich bei den Junior Skills Austria in Salzburg eine Goldmedaille. Als neuerWirtesprecher setzt Priemetshofer ganz gezielt auf typische Mühlviertler Wirtshauskultur und eine möglichst flächendeckende qualitative Land-Gastronomie. Gastfreundschaft und hohe Dienstleistungsqualität stehen im Fokus. Für ein Wirtshauserlebnis beim Gast gehört, dass sich derWirtmit seinemPersonal Zeit für denGast nimmt. Tischreservierungen erleichtern das. Zur Umsetzung seiner Visionenwill sich der neueWirtesprecher ein engagiertes Team um sich aufbauen, mit dem er gemeinsame Wirteaktivitätensetzenundsichvor allemaber auch intensivmit neuenTrends und zukünftigen Herausforderungen seiner Branche befassen will. Der Bezirk Freistadt hat mit Eduard Priemetshofer einen neuen Wirtesprecher. V. l.: Tourismus-Spartengeschäftsführer Stefan Praher, Josef Aglas, Christian Naderer, Obmann der WKO-Freistadt, Eduard „Edi“ und Martina Priemetshofer, WKO-Bezirksstellenleiter Dietmar Wolfsegger. Crowdfunding Energie-autarkes Weingut Die FamilieMoser ist zwar seit Generationen engmit derWeinrebe verwoben, doch sie schwelgt nicht in verstaubten Traditionen. Bereits Anfang der 2000er hat der Betrieb um Winzer Nikolaus Moser seine Lagen im niederösterreichischen Kremstal und dem burgenländischen Seewinkel auf eine bio-dynamische Bewirtschaftung umgestellt. Seither tragen die erlesenen Weine stolz das Demeter-Zertifikat. Konsequenterweise soll nun der nächste Schritt in eine enkeltaugliche Zukunft erfolgen. Die Mosers planen den Bau einer Photovoltaikanlage auf ihremWeingut, die den Betrieb über Jahrzehnte mit klimafreundlichem Sonnenstrom versorgen wird. Das Besondere an diesemVorhaben: Über die Crowdfunding-Plattform von Collective Energy können klimabewusste Genussmenschen wie Weinliebhaber das nachhaltige Projekt unterstützen. Durch die zweckgebundenen Einnahmen aus dem Verkauf von einzigartigen Genusspaketen soll die Photovoltaikanlage finanziert werden. Unterstützer bekommen so nicht nur exklusiven Zugang zu speziell zusammengestelltenSelektionenköstlicherWeinederMosers, sondernauchdieGelegenheit, mit ihrembewusstenKonsumPositives zu bewirken. Nach den ersten Wochen haben sich bereits knapp 60 Menschen diesem ambitioniertenVorhaben fürmehr Klimaschutz angeschlossen.Wer am Projekt derMosers teilnehmenmöchte, kanndiesunterwww.collectiveenergy.at/sepp-moser machen. Die Genusspakete sind in nur wenigen Klicksbestellt. ZurAuswahl stehenvier unterschiedlicheGenusspakete: 6FlaschenSupport (90€): Teilnehmer erhalteneinmaligeinWeinpaket mitsechsFlaschenerlesenerWeiß-undRotweineausdenGebietenKremstal und Neusiedlersee. (Gesamtwert: 115 €, inklusive Gratis-Zustellung) Support Deluxe (200€): Teilnehmer erhalten einmalig einWeinpaket mit zwölf der besten Lagen- und Reserve-Weine (weiß und rot). (Gesamtwert: 261 €, inklusive Gratis-Zustellung) 3-Jahres-Check (385 €): Die nächsten drei Jahre erhalten Teilnehmer einmal jährlich einen 150-€-Gutschein, zum Einlösen beim Familiengut Sepp Moser im Onlineshop oder ab Hof. (Gesamtwert: 450 €) VIP-Abend amWeingut (150€): Teilnehmer erhalten einenGutschein für einDinner für 2 Personen inNanas Bio-Restaurant inkl. Weinbegleitung sowie zusätzlicher privater Kellerführung mit dem Winzer. (Gesamtwert: 175 €) ©WKO FR, Weingut, Selecta/Peroutka, Wiener Tafel Die Winzer Nikolaus und Andrea Moser mit ihren Töchtern Nana (l.) und Kathi.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=