Hotel&Touristik 11/2018

cover Das erfolgreiche Weinangebot 16 Wer Wein verkauft, macht Umsatz. Wer Wein richtig verkauft, macht Gewinn. Sommeliers und namhafte Weinexperten erklären, worauf es wirklich ankommt. Autoren: Jurik & Schweighofer Auf Empfehlung des Hauses E inmal süß-sauer lautete im Jahr 1985 vielleicht eine Bestellung beim Chinesen ums Eck, leider galt das auch für den österreichischen Wein. Es war ein Su- pergau: Mit Diethylenglykol versetzter „Qualitäts- wein“ einzelner Winzer ging vor allem in den deutschen Ex- portmarkt. Der Skandal zerstört den Ruf der heimischen Weinwirtschaft weltweit. Aus dieser Asche entspross jedoch eines der strengstenWein- gesetze der Welt und es erblühte eine nachhaltige Qualitätsof- fensive. Deren Erfolge lassen sich heute an mehreren Zahlen ablesen. So liegt der Exportwert mittlerweile bei fast 160 Milli- onenEuro, zudemerreichtederDurchschnittspreismit 3,35Euro pro Liter zuletzt ein neues Allzeithoch. Das kleine Weinland kommt immer mehr in den Fokus der Fine-Wine-Märkte. Ganz viel Österreich auf der Karte Wein aus Österreich boomt, vor allem in Österreich selbst. In der Gastronomie werden die heimischen Sortimente wei- ter ausgebaut und ausländische Positionen gestrichen. Der Marktanteil liegt laut Gastro-Data bei rund 91 Prozent bei der Menge und 89 Prozent beimWert. Knapp 57,8 Prozent der 245 Millionen Liter Wein, die man in Österreich jährlich konsu- miert, schenkt die Gastronomie (inklusive Events) aus. Dazu kommen über zwölf Millionen Liter an Wein, den Touristen imHandel erstehen. Die Entscheidung ist damit klar, auf die Weinkarte muss vor allem Wein aus Österreich. Oder es hängt davon ab: Na- türlich vom Lokal, aber auch von der Region. „Die klassische Foto © Zerophoto - stock.adobe.com

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=