HotelTouristik 09/2019

Digi ...was? D igitale Potentiale im Tourismus nutzen – aktueller Fördercall von BMNT und ÖHT versucht einmal mehr, den Trend zur Digitalisierung aufzugreifen und auf Gastebene nutzbar zu machen. Konkret: Mich hat im Sommer – ganz nach ÖW-Vor- gabe und quasi als „Vorzeige-Österreich-Urlauber“ – die Lust am Radfahren gepackt. Standort Kärnten – Seen- gebiet. Was läge näher als den Ciclovia Alpe Adria Rad- weg erleben zu wollen. Erster Zugang: Analog. Auf Nach- frage bei der ansprechend gestalteten Tourismus-Info die Antwort: Davon hat der dortige Kollege noch nie was gehört, kann daher auch keine Informationen geben. Ei- gentlich schon peinlich oder? Aber: Wir sind ja „Digital“, also her mit den iPhones und-pads und … echt. Kein Spaß: Wir haben etwa drei Stunden nach brauchbaren Infos gesucht, dabei unter anderem Folgendes gefunden: „Sie kommen nach ein paar Minuten nach Warmbad Villach. Dort soll 2012 eine neue Therme entstehen …“. Digitale Zeitreise rückwärts? Als schönstes Stück des Trails wird immer wieder Tarvisio bis Pontebba beschrieben. Das klingt für mich überschaubar und dass ich an der Strecke ein sehr net- tes Fischrestaurant kenne, gibt mir Mut. Aber wie komme ich zurück? Also definitiv, die offizielle Trail- App hat dafür keine Antwort. Sie empfiehlt mir die Tau- ernschleuse Böckstein – Mallnitz. Hääää? Meine Frau und ich geben aber noch nicht auf. ÖBB, Micotra, wir werden schon was finden. Ja! Hier: „… Auch 2018 gibt es wieder eine tägliche grenzüberschreitende Bahnver- bindung Udine – Villach …“. Aber wir wollen doch Pon- tebba – Tarvis und es ist 2019!!! In diesem Zusammen- hang auch wirklich sehr hilfreich ist die Anmerkung in der App, dass die „… Tickets des Verkehrsverbundes Vorarlberg auf dieser Strecke keine Gültigkeit haben …“. Wer hätte das gedacht? Aber immerhin: Alles tolle Apps, schön von namhaf- tenWebdesignern gestaltet und gehostet. Aber Content- Aktualisierung null. Das kann’s wirklich nicht sein. Trotz- dem – oder vielleicht gerade deshalb: Aktueller Fördercall „Digitale Potenziale im Tourismus nutzen“ Einreichschluss: 20. September 2019 Infos auf www.oeht.at Sportklettergebiete gibt es in und rund um Innsbruck, die Saison im Freien geht bis in den Spätherbst. 29 Klima-Krimi mit Tourismusbezug Gut, es ist diesmal kein Fachbuch, das wir Ihnen hier empfehlen. Doch eine spannende Lektüre, die mit einer gebeutelten Touris- musstadt in Europa zu tun hat, eine Zukunftsvision unter Berücksichtigung der dramatischen klimatischen Entwicklungen beinhaltet und von der grandiosen Weinviertler Autorin Eva Rossmann geschrieben wurde, die kann man nicht nur empfehlen. Die muss man auch verlosen. Drei Exemplare warten auf Sie: einfach ein Mail sen- denmit der Betreffzeile „Stammgast-Bonus“ anm.jurik@ manstein.at und mit etwas Glück gewinnen. Eva Rossmann: „Heisszeit 51“. folio Verlag 2019. 294 Seiten. 22 Euro. ISBN 978-3-85256-789-1 mein land Der Generaldirektor und Geschäfts- führer der ÖHT, Wolfgang Kleemann, kommt selbst aus der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. zurPerson Foto © ÖHT; Quelle Zahl des Monats: Innsbruck Tourismus

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=