Hotel&Touristik 11/2020

3 Editorial D ie wievielte weltweite Wirtschaftskrise erleben Sie bewusst mit? Die zerplatzte Dotcom-Blase, die krachenden Lehmann Brothers und in einer weiteren hat die Rutschpartie gerade erst begonnen – ein Hattrick im neuen Jahrtausend und ein Treffer schiacher als der vorherige. Jetzt stellt sich nur die Frage, ob der Klimawandel für die nächste Verelendung ver- antwortlich ist oder etwas anderes … Apropos Weltkriege: Beide bisherigen gingen von Europa aus. Mit der Gründung der EuropäischenWirt- schaftsgemeinschaft und dem wachsenden Wohl- stand für viele wurde die Basis gelegt für großteils friedliche Jahrzehnte auf demansonsten so kriegs- lüsternen Kontinent. In dieser Ära konnten Gesell- schaften darauf vertrauen, dass es ihnen besser ge- henwird als der vorhergehendenGeneration. Dieses Grundvertrauen ist längst unterschwemmt von der Realität des globalenHandels und der Abhängigkeit von ihr, in die wir uns offenen Auges stürzten. Fort- währendes Wachstum ist eine menschgemachte Träumerei, aus der wir schweißgebadet erwachen. Billionenschwere Bankenrettungen haben uns nur kurzen Aufschub gewährt, nachhaltige Änderungen im Denken brachten die letzten Verwerfungen nicht. Ob das der Coronakrise „gelingt“, ist sehr anzuzwei- feln. Vielmehr besteht die Gefahr, dass das, was uns so lange Stabilität schenkte, in sich zusammenfällt. Die Rolle der Europäischen Union ist in dieser Phase leider einmal mehr keine rühmliche. Die versproche- nen hochdotiertenHilfspakete für dieMitgliedsstaa- ten sind aktuell leider nur Nebelmaschinen. Der Streit darüber, ob es nunmehr Zuschüsse oder liebermehr Kredite sein sollen, ist da schon fast vergessen. Ebenso anscheinend die Entscheidung zum Fixko- stenzuschuss 2. „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“ hieß es auf dem Küchenkalendermeiner Großmutter. Was bleibt uns schon anderes übrig. Bewunderswert ist das Durch- haltevermögen, das Österreichs Hoteliers, Gastro- nomen, Touristiker und die unzähligen Mitarbeiter der Branche aufbringen. Einige von diesen bewun- dernswerten Mutmachern finden Sie wieder in die- ser Ausgabe. Denn – wie der Küchenkalender wus- ste – „verlierenwir die Hoffnung, verlierenwir alles“. DiemüdeGemeinschaft Foto © Sabine Klimpt OBSESSION Selektiertes Kalbinnen- Fleisch der Premium-Klasse. Unser 21 Tage lang vorge- reiftes Kalbinnen-Fleisch besticht durch ein unvergleichliches Aroma und ist besonders zart und saftig. Garantiert aus Österreich und ex- klusiv bei KRÖSWANG. www.salonbeef.at 07248.685 94 GEBOREN / GEMÄSTET / GESCHLACHTET / VERARBEITET IN ÖSTERREICH Thomas Schweighofer Chefredakteur Hotel & Touristik t.schweighofer@manstein.at stammgast.online Fortwährendes Wachstum ist eine menschgemachte Träumerei, aus der wir schweißgebadet erwachen.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=