hotel&touristik essenz 01/2022

Gehspräche JETZT RUND UMDIE UHR ONLINE BESTELLEN! Jetzt einsteigen auf www.brauunionplus.at oder direkt mit der App für iOS und Android. Jetzt einsteigen auf www.brauunionplus.at oder direkt mit der App für iOS und Android. DESKTOP MOBIL APP Dass es mit demund für das Enzian funktionierte, war jedoch kein Selbstläufer. „Ich kann mich noch genau anmein erstes Gespräch mit der Bank erinnern“, denkt Veit zurück an den Jänner 1984. „Wir haben 13 Prozent Zinsen bezahlt. Ich hatte meinen Vater in Wien angerufen und ihn gefragt, was er zahlt? Sagt er, ‚das weiß ich nicht, wir haben noch nie Schulden gehabt‘. Ich konnte jedenfalls die Bank auf zehn Prozent runterhandeln.“ Das ging, weil die Inflationsrate so hoch war (wie heute wieder), in die Qualität des Betriebs investiert wurde undman jedes Jahr die Preise um zehn Prozent erhöhen konnte, ohne fackelschwingende Skischuhträger vor der Tür verscheuchen zumüssen. Eine weitere Anekdote von damals: Eines Tages tanzte der Gemeindesekretär mit einemBescheid an, weil der Betrieb – noch vor Veits Zeit – zwei Jahre Getränkesteuer und Grundsteuer schuldig geblieben war. „Eine furchtbare Zeit, aber man hat es überlebt und es hat einen härter gemacht.“ Der unaufhaltsame Aufstieg Obertauerns zu einer Top-Skidestination hat geholfen, Hürden zu überwinden. Den Betrieb baute er zu einer der besten Adressen des Orts aus – was aufgrund fremder Miteigentümer am Gebäude und der Grundstücke rundherum gar nicht so leicht und finanziell herausfordernd war. Vor ein paar Jahren stand die Übernahme eines zweiten Betriebs im Raum, doch der größte Tourismuskonzern Kroatiens, Valamar, war beim Anbot für das Nachbarhotel finanzkräftiger. Mit der Entwicklung des Hauses kann er dennoch zufrieden sein und die Nachfolge ist geregelt. Die älteste Tochter Elisabeth, die unter anderem auf Kreuzfahrtschiffen und Hotels in der Schweiz und der Côte d’Azur Erfahrungen sammelte, ist seit einigen Jahren im Betrieb und wird diesen in die Zukunft führen. An ihrer Seite steht ein Franzose, ihr Lebensgefährte und Herr der Küche Julien Lefebvre. „Für meine Frau undmich ist das schön zu sehen, dass es weitergeht“, freut sich Veit. Wenn das nicht geschehen wäre, hätte man entweder verkauft oder frühzeitig einen Assistenten aufgebaut. „Anita und ich sind stolz darauf, dass wir ein top Vier-Sterne-Superior-Haus an die nächste Generation übergeben können und das mit einem sehr geringen Schuldenstand. Nach 40 Jahren imRadl reicht es und man will leiser treten“, schnauft der Mann, der gerade die ÖHV-Präsidentschaft übernommen hat. Fürs Anpacken an allen Ecken und Enden imBetrieb ist er sich weiterhin nicht zu schade. Suppen schöpfen oder Abwaschmaschinen bedienen, „uns ist keine Arbeit zu gering, wenn eine helfende Hand gebraucht wird“, erzählt er aus der Praxis. „Das zeigt, wie man agiert als Unternehmer und das schätzen auch die Mitarbeiter.“ 40 Jahre in der Branche prägen. „Ich hatte einen Kaltstart, aber schrittweise ist es besser geworden“, blickt der 63-Jährige zurück auf seine Anfänge. Etwas bewegen will er heute noch. In Obertauern gibt es Bestrebungen, die tolle Infrastruktur in der warmen Jahreszeit zu nutzen; sprich, den Sommertourismus zu forcieren. „Die Sommersaison ist mittelfristig einThema, kurzfristig nicht umsetzbar. Wir arbeiten imOrt und das Enzian mit drei Kollegen gemeinsam an einem Konzept. Das ist einThema der nächsten Generation“, hofft der Enzian-Hotelier auf viele gute Ideen. Qualität soll auch im Sommer sein und nicht wie in manchen Talschaften, „wo du imWinter 200 Euro zahlst und im Winter für die gleiche Leistung 38 Euro“. Das Thema Entwicklung der Preise wird ihn auch in seiner ehrenamtlichen Funktion begleiten. Er ist überzeugt, dass Nächtigungen teurer werden. „Die Politik wird dafür sorgen, dass es teurer wird.“ Mit voller Kraft wird er sich dafür einsetzten, dass die Branche nicht draufzahlt. 

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=