hotel&touristik essenz 01/2022

49 Im Gespräch La Réunion oder auf die Malediven. Und wenn sie ankommen, dann erwarten sie – und sie haben es sich auch verdient – den höchsten Level an Service, Gastfreundschaft und Achtsamkeit. Jeder Moment der Reise zählt. Wir interessieren uns für unsere Gäste, haben Empathie für sie, fragen sie schon im Vorfeld nach ihren Vorlieben oder besonderen Wünschen. Je mehr wir über sie wissen, desto besser können wir Ihre Ansprüche erfüllen. Ich nenne das den „Circle of Care“. Wir kümmern uns um unsere Gäste und hören ihnen genau zu mit ihren Bedürfnissen. Das geht sogar so weit, dass wir das Inventar umstellen: Als uns Stammgäste einmal sagten, dass eine Lampe an einer anderen Ecke viel besser zur Geltung käme, haben wir diese nach kurzer Überlegung tatsächlich anders positioniert. Wir lernen auch von unseren Gästen und ihren sich auch ändernden Bedürfnissen. Wird Covid die Bedürfnisse der Gäste verändern? Eines der Erfolgsrezepte der LUX* Resorts & Hotels ist das vorhin angesprochene Service. Das dürfen sich die Gäste zurecht erwarten, denn diese haben Urlaub, wollen eine schöne Zeit haben und investieren auch Geld in ihr Wohlbefinden. Ich erwarte für die nächsten Jahre – und Covid hat hier denke ich nichts verändert, sondern nur noch mehr bewusst gemacht – den Fokus der Gäste einerseits auf den Bereich „Food & Beverage“, eine hohe kulinarische Qualität wird sicher stark nachgefragt werden. Andererseits aber genauso auf „Wellness & Fitness“: Ein guter SpaBereich sowie hochwertige Fitness- und Trainingsangebote werden genauso Gäste anziehen wie eine hervorragende Küche. Das dreht an der Preisschraube, oder? Bei der Preisentwicklung erwarte ich eine Steigerung bei der Nachfrage imHochpreissegment, aber nur dann, wenn auch die Qualität des Angebots passt. Der größte Feind des Hoteliers ist die Obsoleszenz. Wir müssen unsere Produkte und Innovationen und auch unser Service immer auf dem neuesten Stand und dem höchsten Level halten. Wenn man hier nachlässt, kann es ganz schnell in die falsche Richtung gehen. Aus demMerville Beach Hotel wurde das edle LUX* Grand Baie. Wie kam es dazu? Nachdemwir das LUX* Grand Gaube komplett renoviert und fertig redesignt hatten, gingen wir mit Innendesignerin Kelly Hoppen auf Mauritius das nächste Projekt an. Das Merville Beach Hotel war schon ziemlich in die Jahre gekommen. Das DreiSterne-Haus war über 50 Jahre alt und wir haben hin und her überlegt, was wir damit machen sollen. Dann haben wir uns gesagt: Hey, hier in Grand Baie ist einer der schönsten Orte der ganzen Insel mit einer phänomenalen Aussicht, einem kitschig-schönen Strand und einem tollen Flair. Das hier hat doch mehr verdient, als alten Knochen ein neues Kleid anzuziehen. Wir machen hier etwas komplett Neues, etwas Luxuriöses und Außergewöhnliches, ohne jedoch das Wesen und das Besondere von Mauritius zu verlieren. Herausgekommen ist denke ich ein wunderbares neues Konzept aus Eleganz, Barfuß-Luxus und höchster Qualität. In China hat LUX* in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Hotels eröffnet, wie entwickelt sich der Tourismussektor in China? China ist meines Erachtens nach ein bedeutender Zukunftsmarkt und es gibt eine aufstrebende Mittelschicht, die für den Tourismus ein enormes Potenzial hat. Vor der Pandemie hatten wir auf den Malediven beispielsweise eine enorme Zunahme an Gästen aus China. Das ist jetzt natürlich anders und meiner Einschätzung nach wird sich China noch mindestens weitere zwei Jahre komplett abschotten von der Außenwelt. Da haben wir mit unseren LUX* Hotels entlang der Tea Horse Road plötzlich ein starkes Angebot für den boomenden Binnentourismus. Dieses Hotelkonzept an der legendären Handelsstraße im Südwesten Chinas war meine Idee und imOktober 2021 haben wir mit dem LUX* Tea Horse Road Dali bereits das siebente Boutique-Hotel an der geschichtsträchtigen Handelsroute, die Südchina mit Osttibet verbindet, eröffnet. Welche weiteren Neueröffnungen planen Sie mit LUX*? Wir haben einiges in der Pipeline. 2022 werden wir mit dem Lux* Liyang ein weiteres Hotel entlang der Tea Horse Road in China eröffnen und erstmals auch in Vietnammit dem LUX* Phu Quoc einen Standort in Betrieb nehmen. Mit dem SOCIO Trianon auf Mauritius werden wir zudem neben LUX*, SALT und Tamassa auch unsere vierte Hotelmarke in die Tat umsetzen. Die zielt speziell auf ein junges Publikum ab. Im Jahr 2023 freue ich mich schon sehr auf die Eröffnung des LUX* La Baraquette in Marseillan an der Südküste Frankreichs. Unser erstes Haus in Europa wird neben einemHotel auch Residenzen bieten und steht inmitten eines elf Hektar großen Weinberges mit einer Weinakademie, der Möglichkeit zur Mitarbeit bei der Weinlese, Weinherstellungskursen und vielemmehr ganz im Zeichen edler Rebensäfte. Nach derzeitigem Stand der Planungen steht dann mit dem LUX* Luxelakes in Chengdu im Jahr 2025 die nächste Hoteleröffnung in China an. Danke für das Gespräch.  „Das hier hat doch mehr verdient, als alten Knochen ein neues Kleid anzuziehen.“ Über Paul Jones Mit mehr als vier Jahrzehnten Erfahrung im internationalen Hotelmanagement in Führungspositionen (Sun Resorts Group, One&Only) kam Paul Jones 2010 zur Naiade-Hotelgruppe, die 2011 in LUX* umbenannt wurde. Schnell machte er sich dort als charismatische Führungspersönlichkeit mit einem leidenschaftlichen Ansatz im Hospitality-Management einen Namen. Paul Jones gilt als führende Persönlichkeit bei der Gründung und Entwicklung der Hotel- und Tourismusbranche auf Mauritius und ihm wurde von Königin Elizabeth II. der Orden von St. Michael und St. Georges verliehen.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=