hotel&touristik essenz 04/2022

10 GEHspräche Kaufmannsladen in der Küche. Einen 9-to-5-Job hatte die heute 67-Jährige noch nie in ihrem Leben. Die Liebe zum Tourismus wurde ihr in die Wiege gelegt. Sie stammt aus einer der ältesten, in Großenzersdorf ansässigen (Unternehmer-)Familien, die seit Generationen imMarchfeld Landwirtschaft, Gastronomie und Hotellerie betrieb. Ihr Vater Robert war Landwirt, Gastwirt und später Hotelier und leidenschaftlicher Standesvertreter, Gründer vieler noch heute bestehender Initiativen für den Tourismus. Sie und ihr Bruder Nikolaus halfen früh im Betrieb mit. „Mein Kaufmannsladen, mit demwir gerne gespielt haben, stand in der Küche unseres ‚Gasthofes zur Sonne‘ amHauptplatz von Großenzersdorf “, erinnert sich Kraus-Winkler. „AmNachmittag, ich erinnere mich noch genau, wurde ich bei der Mehlspeisköchin abgesetzt. Da haben wir mithelfen dürfen bei der Esterhazy-Schnitte.“ Mit ihren eigenen Kindern Dominique und Max hat sie es dann genauso gemacht: Wenn es keine Kinderbetreuung gab, nahmman sie in den Betrieb mit. Die Kinderbetreuung ist so einThema, wo es im Staate Österreich noch einiges voranzubringen gilt. Kraus-Winkler: „Da ziehen viele Pferde in verschiedene Richtungen. Es gibt zwar intensive Gespräche auf allen Ebenen und ich orte, dass alle wissen, wie dringlich die Thematik ist. Wir haben die politische Verantwortung, hier die nächsten Schritte zu setzen.“ Weil den Eltern Bildung sehr wichtig war, durfte sie das neusprachliche Gymnasium in St. Ursula in Wien besuchen. Ab 1974 studierte sie Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität und arbeitete im „Hotel am Sachsengang“ und in der „Taverne“ mit. Später übernahm sie selbst die Leitung des Hotels und Restaurants, bis sie sich 1999 mit der Unterstützung ihres Ehemanns Michael Kraus – der ist geschäftsführender Gesellschafter von Donau-Finanz – entschloss, eigene Wege zu gehen. Sie wurde Geschäftsführerin des „Hotels City Club Vienna“ in Vösendorf und gründete ein Tourismusberatungsunternehmen mit, sowie die LoisiumGruppe mit Standorten in Langenlois und Ehrenhausen. An der Harry’s Home-HotelGruppe ist sie beteiligt. Das jüngste Loisum in der Champagne eröffnet im August. „In dieses Projekt war ich noch sehr intensiv involviert, der Abschluss ist sich gerade vor meiner politischen Tätigkeit ausgegangen“, lacht Susanne Kraus-Winkler, die sich für unsere Fotografin neu positioniert. Auch dabei kommt es auf Details an, Kleid und Blazer sollen perfekt sitzen – Kraus-Winkler bewies wie immer ein gutes Auge für Mode –, eine Haarsträhne soll das Gesicht nicht verdecken. „Das Fotografieren ist ja wie bei einer Reitstunde. Am Ende hat man so viele Befehle im Kopf, dass man sich nicht mehr

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=