hotel&touristik essenz 04/2022

36 Chalet & Co Expansives Wachstum Alps Resorts ist Spezialist für Urlaub im Chalet, Ferienhaus oder Ferienwohnung in Österreich. Ein Geschäftsmodell, das krisenresistent ist? Wir haben nachgefragt. Irgendwie war es durch den Ukraine-Krieg in der öffentlichenWahrnehmung nach hinten gerückt, nun lugt Corona hinter der Ecke wieder hervor. Anbietern wie Alps Resorts sollte aufgrund der Geschäftsmodells mit viel Platz für Gäste, wenig Mitarbeiter:innenkontakt und Urlaubsangeboten in der Nähe die pandemiebedingte Krise der letzten Jahre wenig anhaben können, sollte manmeinen. „Wir haben, wie alle anderen auch, gelitten“, will Marketingchef Thomas Payr imGesprächmit hotel & touristik essenz festgehalten wissen und setzt nach: „Leider ist in Österreich die Lobby für Ferienhäuser, Ferienwohnungen oder Aparthotels sehr schwach imVergleich zu anderen europäischen Ländern wie Niederlande oder Deutschland.“ Worauf man sich wie alle anderen einstellenmüsse, ist die Kurzfristigkeit von Buchungen. Buchte der Familienverbund oder eine Freundesgruppe früher ihren Aufenthalt sechs bis neunMonate vor Anreise, sind es jetzt oftmals nur mehr einMonat oder zwei Wochen. Die Buchungslage in den 27 Alps Resorts diesen Sommer ist gut, man sei aber nicht „übereuphorisch“, bekennt Payr. „Es fehlen heuer auch die medialen Jubelmeldungen, dass die Kärntner Seen alle restlos ausgebucht sind. Das ist ein guter Indikator für die Lage“, fasst er seine Beobachtung der Situation imLand zusammen. Saisonverschiebung. Die Sommersaison ist für den Anbieter mit Sitz in Kitzbühel noch einmal deutlich wichtiger geworden, sie hält mittlerweile fast die Waage mit der Wintersaison. Man bemerke zudem eine immer stärkere Nachfrage für den farbenprächtigen Herbst. Der Trend zumUrlaub in den „eigenen vier Wänden“ anderswo, einer der Flexibilität, Individualität und Unabhängigkeit verspricht und für Gruppen eine Ersparnis zum klassischen Hotel, hilft dem Anbieter. Nicht zuletzt deshalb, weil es hochwertige Unterkünfte sind. „Das hatte den positiven Effekt, dass jedes Mal, wenn wir unsere Türen wieder öffnen durften, das Geschäft richtig ‚geraschelt‘ hat“, so Payr. Der Wunsch nach Naturnähe tut sein Übriges. In Kötschach in Kärnten eröffnete man im Mai das erste offizielle Glamping Village Österreichs, das ist für den Sommer ebenfalls hervorragend gebucht ist. Generell gab es in den letzten beiden Jahren ein expansives Wachstum: Im ersten Coronajahr wurden 13 neue Resorts eröffnet und heuer stehen neun neue Resorts am Plan – allein im Dezember acht. Damit hat Alps Resorts ab kommendemWinter 36 Resorts mit knapp 7.500 Betten im Portfolio. „Damit festigen wir noch einmal deutlich unsere Position als Marktführer im Alpenraum“, soThomas Payr, der weiteres Wachstum ankündigt. Etwa weitere Glamping Villages, bei den nächsten – vor allem in Kärnten – ist man bereits in der Planungsphase. In den kommenden drei Jahren soll sich das Kapazitätsvolumen bei Alps Resorts noch einmal verdoppeln. Neben Österreich will man auch in Bayern reüssieren, die Schweiz ist interessant und die Gäste wünschen sich Standorte im Süden: „Es könnte durchaus in den nächsten zwei Jahren in Kroatien ein größeres Resort für uns infrage kommen. Unser Ziel ist, einer der Big Player in Europa zu sein.“ Revitalisierung. Dass Anbieter wie Alps Resorts mit ihren Chalets und Aparthotels in der Öffenlichkeit oder in der Branche durchaus kritisch beäugt werden, damit hat man gelernt zu leben. Zuletzt sind viele Projekte auf der grünenWiese entstanden. Das hat aus verschiedenen Gründen, vor allem in der Politik, zu jeder Menge Aufruhr geführt. „Sicher auch durch viel falsche Berichterstattung zumThema in ansonsten renommierten Medien“, kritisiert Payr und verweist darauf, dass man sehr aktiv bei der Revitalisierung bestehender Immobilien sei. Also alte Hotels und Pensionen, die teilweise schon länger leer stehen oder bei denen die Besitzer ein massives Übergabeproblem haben. Für die sei Alps Resorts die richtige Alternative. ts Lesetipp! Das Interviewmit Thomas Payr lesen Sie auf unserer Plattform stammgast.online © Alps Resorts (2)

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=