16.06.2021

3:0 für Österreich

Großes Korkenknallen am Wörthersee samt fulminantem Heimsieg für den österreichischen Sekt bei einer Blindverkostung für Fachleute der Wein- und Sektbranche im Rahmen von „Sekt am Wörthersee“.

Das noch junge Veranstaltungsformat „Sekt am See“ lockte rund 50 Fachleute der Wein- und Sektbranche in die Villa Bulfon in Velden, um Sekt der 21 besten Hersteller des Landes zu verkosten und sich näher darüber zu informieren. Als Highlight erwies sich die Blindverkostung, bei der die Teilnehmer drei thematisch strukturierte Flights (Easy Drinking, Rosé, Internationales Top-Level) serviert bekamen und diese nach persönlicher Vorliebe reihten – ohne zu wissen, welche Herkunft sich im Glas befand. Die heimischen Produkte traten in Wettbewerb mit internationalen Pendants wie Prosecco, Franciacorta, Crémant und Champagner. In allen drei Kategorien konnte sich österreichischer Sekt über die höchste Punkteanzahl freuen, wobei in den Kategorien „Easy Drinking“ sowie „Rosé“, mit Prosecco, Franciacorta und Crémant als „Herausforderer“, das Ergebnis besonders deutlich zugunsten des österreichischen Sekts ausfiel.

"Im Vergleich zu österreichischem Wein mit einem Marktanteil von rund 85 Prozent auf den Weinkarten der Gastronomie ist österreichischer Sekt mit rund 30 Prozent noch deutlich unterrepräsentiert. Diese Blindverkostung hat gezeigt, dass österreichischer Sekt den besten Schaumweinen der Welt auf Augenhöhe begegnen kann und ähnliche Wertschätzung verdient wie der Wein", so Herbert Jagersberger, Vorsitzender des Österreichischen Sektkomitees.

Die Idee hinter Sekt am See

Noch immer wird österreichischer Sekt zu einem sehr großen Teil in der kalten Jahreszeit oder anlassbezogen genossen. „Sekt am See“ wurde ins Leben gerufen, um vor Augen zu führen, wie gut österreichischer Sekt in den Sommer und an den See passt und dass es keinen besonderen feierlichen Anlass braucht, um sich daran zu erfreuen. Chris Yorke, Geschäftsführer des Österreich Weinmarketing: "Österreichischer Sekt ist auch ein grandioser Speisenbegleiter – und zwar übers ganze Jahr hinweg. Das zu kommunizieren ist eine unserer zukünftigen Aufgaben."

In ihrer Rolle als österreichische Sektbotschafterinnen wohnten Petra Stolba (ehemalige Geschäftsführerin der Österreich Werbung) sowie Nationalratsabgeordnete und Opernballorganisatorin a.D. Maria Großbauer dem wahrlich prickelnden Ereignis bei. Kooperationspartnern der Veranstaltung waren Österreich Werbung, Österreich Wein Marketing und Morandell International.

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten