17.02.2011

Accor: 1. All Seasons in Wien

Das erste Hotel der „individual“-Marke „All Seasons“ von Accor soll in Wien am Gürtel entstehen. 2013 soll es mit 130 Zimmern eröffnen.

Im Sommer 2010 lud Accor-Österreich-Generaldirektor Stéphane Engelhard nach München, um die neue Marke „All Seasons“ vorzustellen. Der französische Bettenriese schickte einen eigenen Show-Truck auf Promotion-Tour, um der Fachwelt das neue „Individual“-Label näher zu bringen.

All Seasons ist nicht nur der jüngste Output der Franzosen, sondern steht auch als Sinnbild dafür, wo künftig die Hauptstrategie des Bettenkonzerns verläuft. Einmal darin, sich vom Immobilien-Besitz Großteils zu verabschieden und künftig die Vermarktungsschiene Franchising noch wesentlich stärker auszubauen. Da aber die Accor-Welt von Marken dominiert wird, deren Erfolg auf ein eisern eingehaltenes Konzept, um nicht zu sagen auf Starrheit  beruht, soll „All Seasons“ den genauen Gegenpol darstellen. Während sich Zimmer beispielsweise der Bettenmarke Ibis wie ein Ei dem anderen gleichen – und das weltweit –,  sind bei All Seasons lediglich Mindeststandards festgelegt.

Der Schnitt eines Zimmers wird weniger wichtig genommen, als die Garantie eines Mindestangebots. Das heißt, die wesentlichen Vorgaben an Design- und Gestaltungselementen müssen eingehalten werden. Zusätzlich lehnt sich All Seasons an eine eigene Art der All-Inclusive-Strategie. Übernachtung, Frühsütck (all you can eat) sowie gratis W-LAN sollen zur Kernkompetenz von All Seasons werden und das zu einem Fixpreis. Dieser freizügigere Ansatz zeigt schon sehr deutlich, wohin die Reise geht. Accor will vor allem in den Markt bereits bestehender Hotels vordringen und jenen Bettenanbietern schmackhaft machen, unter das Markendach All Seasons zu schlüpfen, die als Einzelkämpfer ohne die Markenpower der Franzosen auskommen.

Nun wurde der Vertrag für ein erstes All Seasons-Hotel unterzeichnet. Der Wiener Hotelier Franz Honegger, der seit 25 Jahren das Hotel „Josefshof“ im achten Bezirk betreibt und seit 1999 Franchise-Nehmer der Marke „Mercure“ ist, hat im 19. Bezirk, Ecke Döblinger Hauptstraße/Gürtel eine entsprechende Liegenschaft erworben. In dem leerstehenden Objekt waren früher 40 Wohnungen untergebracht, nach Abriss des Hauses soll ein Hotel mit mindestens 130 Zimmern und 30 Tiefgaragenplätzen entstehen. Das Projekt befindet sich in der Nähe der U-Bahnstation „Nußdorfer Straße“ (U 6) und liegt direkt am Kreuzungspunkt Gürtel und Döblinger Hauptstraße. Entscheidungen des Gestaltungsbeirates stehen zwar noch aus, aber Honegger ist zuversichtlich. Inklusive Erwerb der Liegenschaft sind für das neue Hotel 13 Millionen Euro veranschlagt. Als Eröffnungstermin ist das erste Quartal 2013 vorgesehen.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten