18.06.2021

AHA-Gruppe übernimmt insolvente ASB-Pflegeheime

Mit 1. Juli werden die acht Pflegeheime des insolventen Grazer Arbeitersamariterbundes (ASB) von der Villacher AHA-Gruppe übernommen.

Laut dem Masseverwalter ist auch die Übernahme aller Mitarbeiter gesichert. Es habe mehrere Interessenten gegeben, so Masseverwalter Norbert Scherbaum – doch aus kartellrechtlichen Gründen seien am Ende nur zwei übriggeblieben. Dabei überzeugte das Villacher Familienunternehmen: Die A & P Altenwohnheim- und Pflegeheim Errichtungs- und Vertriebsges.m.b.H. – öffentlich bekannt als AHA-Gruppe – führe bisher schon zwölf Heime in Kärnten sowie das erste Demenzzentrum Europas, so Scherbaum im APA-Gespräch.

Übernahme aller 260 Mitarbeiter

Die Übernahme erfolgt mit 1. Juli. Das Unternehmen will alle rund 260 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Steiermark weiter beschäftigen, sofern diese das wollen. Mit dem Verkauf können nun auch die mehr als 450 Heimplätze weiter betrieben werden und die Bewohner und deren Angehörige müssen sich nicht um neue Pflegeplätze kümmern.

Über die Verkaufssumme gab Scherbaum keine Auskunft, doch es ließe sich damit eine „relativ hohe Befriedigungsquote“ erzielen. Das komme insbesondere der öffentlichen Hand als Hauptgläubigerin zu Gute.

Im „Tannenhof“ war es Ende des Vorjahres zu hohen Todeszahlen unter den Bewohnern wegen Coronainfektionen gekommen und das Bundesheer musste kurzfristig mit Sanitätskräften einspringen. Am 30. April wurde über das Vermögen der ASB Graz gemeinnützige Rettung und Soziale Dienste GmbH, die im Alleineigentum des Vereins „Arbeiter Samariter Bund Österreichs, Gruppe Graz“ steht, ein Konkursverfahren eröffnet.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten