16.06.2021

Alufix schlägt nachhaltiges Kapitel auf

Mit der Ökolinie „Green Nature“ setzt der österreichischen Folienverarbeiter auf die biologische Abbaubarkeit seiner Produkte.

Ob Backpapier, Müllsack, Alu- oder Klarsichtfolie – jeder Anwender in der Küche weiß, wie unverzichtbar diese Helferlein im Küchenalltag sind. Gleichzeitig ist aber auch gewiss, dass diese Materialien nicht gerade zu den ökologischsten zählen. Aluminium, Kunststoff, beschichtetes Papier weisen nicht unbedingt eine günstige Ressourcen- und Energiebilanz auf.

Ein Umstand, dem der österreichische Folienverarbeiter Alufix mit Sitz in Wiener Neudorf nun Rechnung trägt. Noch im Herbst 2021 bringt Alufix eine komplett neue Produktreihe namens „Green Nature“ auf den Markt. Damitführen wir erstmals in der Geschichte eine Marke ein, die eine Vielzahl von nachhaltigen Artikeln unter einem gemeinsamen Dach vereint“, erklärt Geschäftsführer Clemens Moritzer.

So wird zum Beispiel bei der Herstellung des Backpapiers, Papier aus natürlichem Zellstoff verwendet. Dieses wird gemäß den strengen Regeln des PEFC für eine ökologisch angemessene und ökonomisch werthaltige Waldbewirtschaftung angebaut.

Tiefgreifende Änderungen der Produktionsprozesse funktionieren aber nicht von heute auf morgen. Es bedarf permanenter Optimierungen und Überprüfungen. Daher möchte Alufix bewusst nichts übereilen und setzt auf konstante Verbesserung der erzeugten Produkte anstatt Schnellschüssen. In diesem Sinne entschloss man sich, zunächst einmal die wichtigsten Topseller als nachhaltige Variation anzubieten. Darunter fallen:

  • die Alufolie aus über 98% recycelten Rohstoffen,
  • die Backpapierbögen aus 100% ungebleichtem und heim-kompostierbarem Papier,
  • die Frischhaltefolie aus über 60% nachwachsenden Rohstoffen,
  • die 25l - Müllsäcke aus über 40% nachwachsenden Rohstoffen sowie
  • die 45l - Müllsäcke aus über 98% LD-Regenerat (AT 100% PCR)

Im Laufe der nächsten Monate werden weitere Produkte folgen. „Wir sagen ehrlich: Es ist nicht möglich, alle unsere Produkte auf ,bio‘ umzumünzen. Ausgewählte Produkte wollen wir jedoch nach und nach ,grüner‘ anbieten“, gibt Geschäftsführer Moritzer einen Ausblick auf die bevorstehenden Monate.

Es ist ein schmaler Grat, auf dem man sich bewegt. Einerseits will Alufix den hohen ökologischen Stellenwert nicht nur in das Warensortiment weiter einfließen lassen, sondern als klare und ehrliche Unternehmenseigenschaft deklarieren. Auf der anderen Seite müssen die kompromisslos hohen Qualitätsstandards garantiert sein. Die Produkte sind über die Landesgrenzen hinaus bekannt und überzeugen durch Reißfestigkeit und gelten als Synonym für gute Qualität. Eine Tatsache, die nun auch von offizieller Seite gewürdigt wurde. Seit Februar 2021 darf sich der österreichische Folienverarbeiter IFS-zertifiziert nennen.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten