09.10.2019

Auf der Suche nach dem touristischen Erfolgsrezept

Unter dem Titel “Destination 2030 diskutierten hochkarätige Experten mögliche Strategien und notwendige Maßnahmen im Rahmen des “Tourismusdialogs”, den die Urlaubsregion Schladming-Dachstein heuer zum fünften Mal organisiert hat.

Der Tourismus ist global stetigen und tiefgreifenden Veränderungen unterworfen, umso wichtiger gestaltet sich für die Verantwortlichen der Branche ein weit nach vorne gerichteter Blick in die Zukunft. Unter dem Titel “Destination 2030: Gibt es ein Erfolgsrezept für die Zukunft?” diskutierten hochkarätige Experten mögliche Strategien und notwendige Maßnahmen im Rahmen des “Tourismusdialogs”, den die Urlaubsregion Schladming-Dachstein heuer zum fünften Mal organisiert hat. Knapp 350 touristische Stakeholder der Region Schladming-Dachstein folgten der Einladung in den Congress Schladming.

Gemeinsam noch stärker werden

“Es kommen in Zukunft viele Herausforderungen und neue Aufgabenfelder auf uns zu. Es gilt sich frühzeitig diesen Veränderungen bestmöglich anzupassen um auch weiterhin ganz vorne mitmischen zu können”, betonte Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein einleitend. “Um mit unseren Angeboten die weltweite, sehr flexible Nachfrage optimal zu treffen, müssen wir künftig noch professioneller und effizienter arbeiten - und dies geht nur gemeinsam. Große Projekte, wie sie beispielsweise im Bereich der Digitalisierung aktuell notwendig sind, kann man allein als einzelner Player nicht heben, hier müssen wir alle in der Region zusammenstehen und unsere Synergien nutzen.”

Digitalisierung ändert den Tourismus von Grund auf

Warum braucht es nun eine gemeinsame Strategie für den Tourismus? Dieser Frage ging Ulrike Rauch-Keschmann, Leiterin der Sektion Tourismus und Regionalpolitik im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, in ihrem Vortrag nach: “Mehrere Faktoren spielen hier eine gewichtige Rolle. Die touristische Welt ist kleiner und der Wettbewerb stärker geworden. Kulturelle Veränderungen und technologische Beschleunigung in Gesellschaft und Wirtschaft prägen auch den Tourismus. Insbesondere die Digitalisierung ändert den Tourismus von Grund auf.” Österreich habe diesen Wandel bisher hervorragend gemeistert, diese Erfolge dürfen allerdings nicht dazu verleiten, sich auf den Lorbeeren auszuruhen.

Den Gast schon vor seinem Reiseantritt “optimal treffen”

Daniel Orasche, Senior Berater bei Kohl & Partner Hotel & Tourismus Consulting, listete einige konkrete Trends auf, die den Tourismus in der Region zukünftig prägen werden: “Der Gast von heute bucht kurzfristig und schnell, ist reiseerfahren und verreist mehrmals pro Jahr. Durch die Verfügbarkeit von umfassenden Online-Informationen kommt der Urlauber praktisch schon vor seinem tatsächlichen Reiseantritt in der Destination an. Umso wichtiger ist es, ihn auch hier - also in der virtuellen Welt - perfekt zu treffen und von den Angeboten zu überzeugen.” Einen besonderen Pluspunkt sieht der Experte für Schladming-Dachstein: “Das Verlangen nach Natur steigt, sowohl bei action-hungrigen als auch bei ruhesuchenden Gästen. Hier hat Schladming-Dachstein natürlich sehr viel zu bieten.”

 

Newsletter bestellen

Mediadaten