12.04.2021

Ausfallbonus für Privatzimmervermieter wird erweitert

Die Maßnahmen der Regierung, um die wirtschaftlichen Folgen der Bekämpfung der Corona-Krise abzufedern, werden nachgeschärft. Der Zuschuss wird für die Monate März und April auf 30 % verdoppelt. 

Bisher waren nur Vermieter von Privatzimmern und Ferienwohnungen, die im eigenen Haushalt höchstens 10 Betten anbieten, anspruchsberechtigt. Ab sofort können weitere Zimmervermieter, die Einkünfte gemäß § 28 EStG erzielen und dafür Tourismusabgaben (Orts- bzw. Nächtigungsabgaben) abführen, wie auch Urlaub am Bauernhof oder Buschenschanken mit Zimmern eine Förderung in Form des Ausfallsbonus in Anspruch nehmen. Der Ausfallsbonus von 15 % (März und April 30 %) kann ab sofort also von Vermietern in Anspruch genommen werden. 

Gewerbliche touristische Vermieter und sonstige touristische Vermieter die aus dieser Tätigkeit Einkünfte gemäß § 28 EStG beziehen und dafür Tourismusabgaben abführen erhalten einen Zusatzbonus von 10% Zuschuss, weil sie bislang von diesen Hilfen ausgenommen waren. Anträge sind ab kommenden Montag, den 19. April bei der AMA möglich.

„Mit diesem Modell unterstützen wir die Privatzimmervermieter im Tourismus weiter und erweitern auf jene touristischen Vermieter, die bislang ausgeschlossen waren. Sie erhalten neben dem Ausfallsbonus von 15 % einen weiteren Zuschuss von 10 % als Zusatzbonus. So sichern wir zahlreiche Existenzen“, ist Tourismusministerin Elisabeth Köstinger ünerzeugt.

Die Eckpunkte

  • Antrag und Abwicklung erfolgt ab Montag, 19. April über die Agrarmarkt Austria (AMA)
  • Es muss mindestens ein Umsatzausfall von 40 Prozent vorliegen. Für die Berechnung des Umsatzausfalls können unterschiedliche Methoden abhängig von den vorliegenden Daten herangezogen werden. 
  • Die Höhe des Ausfallsbonus entspricht 15 Prozent des ermittelten Umsatzausfalles. Für die Betrachtungszeiträume März und April 2021 beträgt dieser Bonus 30 Prozent. 
  • Gewerbliche touristische Vermieter und sonstige touristische Vermieter die aus dieser Tätigkeit Einkünfte gemäß § 28 EStG beziehen und dafür Tourismusabgaben abführen, erhalten zusätzlich einen Zusatzbonus von 10 Prozent (außer für die Monate des erhöhten Ausfallsbonus März und April).
  • Eine Antragstellung wird für die Betrachtungszeiträume November und Dezember 2020 und Jänner 2021 bis 31. Mai 2021 möglich sein. Danach ist eine Antragstellung für den jeweiligen Betrachtungszeitraum immer bis zum 15. des drittfolgenden Monats möglich.
  • Der Betrachtungszeitraum für den Ausfallsbonus ist das Kalendermonat. Der Ausfallsbonus kann für den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 beantragt werden. Für jeden Monat ist ein gesonderter Antrag zu stellen.
  • Die Gewährung eines Ausfallsbonus für die Betrachtungszeiträume November 2020 und/oder Dezember 2020 ist ausgeschlossen, wenn bereits ein Lockdown-Umsatzersatz für den entsprechenden Monat von der AMA gewährt wurde.
  • Die Förderung ist mit EUR 15.000 pro Betrachtungszeitraum gedeckelt.
  • Der Vergleichszeitraum ist das entsprechende Kalendermonat im Zeitraum März 2019 bis Februar 2020.

Voraussetzungen für Antragsstellung:

  • Hauptwohnsitz bzw. Betriebsstätte des Antragstellers muss in Österreich sein.
  • Der Antragsteller erleidet einen Umsatzausfall von mindestens 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.
  • Für die angeführten Umsätze wurde die vorgeschriebene Tourismusabgabe (Ortstaxe, Nächtigungsabgabe) entrichtet.
  • Bei der Antragstellung sind Anzahl der Gästebetten und gegebenenfalls Anzahl der Ferienwohnungen und durchschnittlicher Preis pro Nächtigung pro Person sowie die Gegenüberstellung der Umsätze im Betrachtungszeitraum und im Vergleichszeitraum anzugeben.
  • Gewerbliche touristische Vermieter haben eine Bestätigung eines Steuerberaters über das Vorliegen von Einkünften gemäß § 28 EStG vorzulegen.

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten