16.09.2020

Austria Center Vienna: Schnelltest soll Kongresse ermöglichen

Ein Corona-Abstrich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn und das Testergebnis schon innerhalb von 15 Minuten: Das Austria Center Vienna startete am Mittwoch als erstes Veranstaltungshaus Europas ein großes Pilotprojekt.

Die Kongress- und Veranstaltungsbranche wurde von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen – in den vergangenen Monaten wurden allein im Austria Center Vienna rund 50 Veranstaltungen verschoben oder abgesagt. Die direkten Auswirkungen auf den gesamten Kongressstandort Wien sind verheerend, da normalerweise jedes Jahr durch die internationalen Veranstaltungen im Haus eine Bruttowertschöpfung von 400 und 500 Millionen Euro generiert wird. 

„Mit dem Schnelltest-Pilotprojekt möchten wir dazu beitragen, dass künftig Veranstaltungen in Wien mit einem höchstmöglichen Sicherheitsstandard stattfinden können“, sagt Direktorin Susanne Baumann-Söllner über das Pilotprojekt, das gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) umgesetzt wird. 

Zur Anwendung kommt der „Nadal Covid-19 Ag“-Schnelltest des deutschen Herstellers nal von minden, welcher bereits nach wenigen Minuten ein klares Ergebnis zeigt. Beim Pilotprojekt wird der Rachenabstrich durch den Arbeiter-Samariter-Bund durchgeführt, die weitere Vorgehensweise erfolgt dann ähnlich einem Schwangerschaftstest, wo nach Auftragen einiger Tropfen auf einer Testkassette eine Auswertung per Streifen-Anzeige erfolgt. Die Testabgabe erfolgt komplett anonym, die Kosten für das Pilotprojekt übernimmt größtenteils das Kongresszentrum, die WU beteiligt sich. 

Wichtiges Signal für die Veranstaltungsbranche 

Man verspricht sich praktische Erkenntnisse zu wichtigen Fragen wie grundsätzlicher Organisation, Zeiterfordernis der Teilnehmer und nicht zuletzt der Kosten von Schnelltests bei Großveranstaltungen. „Damit mittelfristig wieder internationale Großveranstaltungen in Wien durchgeführt werden können, brauchen Veranstalter großes Vertrauen in die gesetzten Maßnahmen“, so Baumann-Söllner. Absolute Sicherheit bringen kein Hygienekonzept oder Testverfahren, Schnelltests würden aber einen großen Schritt für die Branche bedeuten.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, zum Projekt: „Bis zur breiten Verfügbarkeit eines Impfstoffs gilt es alle Mittel und Möglichkeiten zu nutzen, um den Tourismus so sicher wie möglich zu gestalten.“ Norbert Kettner,

Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus, ergänzt: „Wir sind dankbar für jeden Schritt, der die für den Städtetourismus so wichtigen Veranstaltungen wieder möglich macht und zeigt, dass wir uns für die Zeit nach Covid-19 aufstellen.“ Für 2021 sind in Wien bereits zwölf Großkongresse zumindest geplant, zehn davon ab Juni. Wiens Tagungswirtschaft erzielt jährlich eine Wertschöpfung von rund 1 Milliarde Euro. 9% aller Wiener Gästenächtigungen entfielen 2019 auf den Bereich Kongresse, Firmentagungen und Incentives.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten