07.11.2019

Austrian Airlines gibt Gewinnwarnung aus

Die „Billigflieger-Schwemme“ und teures Kerosin belasten das Ergebnis von Austrian Airlines. Das Unternehmen kann einen Verlust im Gesamtjahr nicht mehr ausschließen.

Zum dritten Quartal steht die Fluglinie bei einem bereinigten Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Adjusted EBIT) von 17 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das allerdings ein drastischer Ergebnisrückgang um 85 Prozent oder 93 Mio. Euro (Q1-3 2018: 110 Mio. Euro).

Mehr Passagiere, weniger Einnahmen

Die Passagieranzahl konnte jedoch um sechs Prozent auf 11,2 Millionen erhöht werden. Das sind sechs Prozent oder rund 600.000 Passagiere mehr als im Vergleichszeitraum 2018. Austrian Airlines CFO Wolfgang Jani: „Trotz Billig-Konkurrenz gelingt es uns, zusätzliche Kunden zu gewinnen. Doch die Billigflieger-Schwemme und die gestiegenen Kerosinkosten drücken auf die Ticketpreise und somit auf unser Ergebnis.“

Die Gesamterlöse sind trotz Passagierwachstum in den ersten drei Quartalen 2019 um zwei Prozent auf 1.696 Mio. Euro gesunken (Q1-3 2018: 1.729 Mio. Euro). Die Gesamtaufwendungen sind im gleichen Zeitraum um vier Prozent auf 1.679 Millionen Euro gestiegen (Q1-3 2018: 1.620 Mio. Euro). Der Aufwand für Kerosin ist in diesem Zeitraum um 14 Prozent oder 47 Mio. Euro gestiegen.

Prognose: Verlust nicht mehr ausgeschlossen

Für das Gesamtjahr 2019 erwartet Austrian Airlines ein wirtschaftlich schwieriges Jahr. „Wir werden im vierten Quartal 2019 weiter für Qualität und Kunden kämpfen, können rote Zahlen im Gesamtjahr aber nicht ausschließen“, so der Austrian Airlines Finanzchef Wolfgang Jani. 2018 hatte Austrian Airlines noch ein Adjusted EBIT von 83 Millionen Euro erwirtschaftet. 

Das Prozess-Effizienzprogramm „PE20“ aus der Strategie #DriveTo25, mit dem Austrian Airlines Sach- und Personalkosten senken will, wird bei einer Pressekonferenz heute um 11:30 Uhr vorgestellt werden. Mit ihm sollen bis Ende 2021 jährliche Kosteneinsparungen von 90 Millionen Euro erreicht werden. Stammgast.Online wird berichten.

 

Mediadaten