25.03.2022

Camping-Urlaub war 2021 wieder stärker gebucht

Die Zahl der Übernachtungen auf den heimischen Campingplätzen stieg im Vorjahr um 6,3 Prozent auf fast 6,4 Millionen, wie das Internetportal camping.info unter Verweis auf Daten der Statistik Austria am Freitag mitteilte.

Der Aufschwung ist für die Branche erfreulich, allerding waren 2020 die Buchungen um 16 Prozent auf rund 6 Millionen eingebrochen. 2019, im Jahr vor der Pandemie, waren es 7,1 Millionen Nächtigungen gewesen.

Camping-Bundesland Nummer eins war im abgelaufenen Jahr Kärnten mit fast 2,4 Millionen Nächtigungen (plus 9 Prozent). Mit großem Abstand dahinter folgten Tirol mit 1,5 Millionen Übernachtungen (plus 3,8 Prozent) und Salzburg mit 0,6 Millionen Buchungen (plus 4,8 Prozent). Die stärksten Zuwächse verzeichneten die Steiermark mit einem kräftigen Plus von 21,4 auf fast 570.000 Übernachtungen sowie Wien mit einem fast ebenso deutlichen Anstieg von 20,6 Prozent auf knapp 34.000 Nächtigungsbuchungen.

Im Vergleich zum Rekordjahr 2019, vor der Coronakrise, liegen die Einbußen bei nur rund zehn Prozent. Für das aktuelle Jahr ist die Campingbranche den Angaben zufolge "sehr positiv gestimmt". Auch neue Rekorde würden erwartet.

"Der Trend zu naturnahen Urlauben ist nach wie vor ungebrochen - das sehen wir anhand der Zugriffszahlen auf unserem Campingportal sowie an den Zulassungsstatistiken bei Reisemobilen und Caravans", so der Geschäftsführer des Reise- und Buchungsportals, Maximilian Möhrle. Der Bestand an Freizeitfahrzeugen sei 2021 um 6 Prozent gewachsen. Aktuell seien in Österreich 77.217 Freizeitfahrzeuge zugelassen. Diese teilten sich auf 36.482 Wohnmobile (plus 11 Prozent) und 40.735 Wohnwagen (plus 2 Prozent) auf.

Das auf Campingurlaube spezialisierte Portal mit Sitz in Berlin hat laut Eigenangaben in 44 Ländern Europas 23.000 eingetragene Campingplätze - davon 322 in Österreich - im Angebot und zählt jährlich mehr als 35 Millionen Seitenaufrufe.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten