24.02.2021

Chaletdorf in Eisenerz ist gesetzeswidrig

Das am obersteirischen Leopoldsteiner See bei Eisenerz geplante Chaletdorf ist unter anderem wegen fehlender "natürlicher Baulandvoraussetzungen" wie etwa Lawinengefahr nicht rechtens.

Diese neue Information zum Projekt geht aus einer Anfragebeantwortung hervor, die die Grünen kürzlich an Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) gerichtet hatten. Die KPÖ hatte in der Sitzung im Dezember 2020 das Thema in den Landtag gebracht, die Grünen dieses Jahr eine entsprechende Anfrage an Lackner gestellt.

Der Grüne LAbg. Lambert Schönleitner zitierte in einer Aussendung aus der Beantwortung Lackners: "Im aufsichtsbehördlichen Verordnungsprüfungsverfahren wurde festgestellt, dass der Bebauungsplan wegen fehlender natürlicher Baulandvoraussetzungen (Lawinengefahr) und wegen Widerspruchs zu den Zielsetzungen des Landschaftsschutzgebietes Nr. 20 mit Gesetzwidrigkeit behaftet ist." Das Land habe die Gemeinde Eisenerz bereits aufgefordert, den Bebauungsplan aufzuheben.

Schönleitner sagte dazu, er gehe davon aus, dass das Projekt damit endgültig gestorben sei und kein neuer Versuch "durch irgendeine Hintertür" gestartet werde. Das Ufer des Leopoldsteiner Sees ist weitestgehend unverbaut. Laut Schönleitner sei die Schutzkategorie eines Landschaftsschutzgebietes stark genug gewesen, um eine derartige Entwicklung zu verhindern - das belege, dass die genehmigenden Behörden sehr wohl die Möglichkeit haben, mit der Schutzkategorie solche negativen Entwicklungen zu verhindern. Das sei richtungsweisend für viele andere Projekte in der Steiermark.

Zahlreiche Chalet-Projekte in Planung

Deren gibt es viele in der Steiermark. Laut der Beantwortung wurde im Bezirk Liezen in der Gemeinde Grundlsee das Hüttendorf "Zlaimdörfl" im Raumordnungsverfahren aus naturschutzfachlicher Sicht positiv beurteilt. Ein weiteres Hüttendorf ist in der Gemeinde Bad Mitterndorf bei bestehender Baulandausweisung an der Salza geplant, aber noch nicht realisiert. In der Gemeinde Palfau (Naturschutzgebiet Nr. II "Wildalpener Salzatal") wurde am Gelände des Campingplatzes "four elements" die Errichtung von Chalets naturschutzrechtlich bewilligt, zwei wurden realisiert.

Im Bezirk Murtal wurden in der Gemeinde Hohentauern im Landschaftsschutzgebiet 13 ("Rottenmanner-, Triebener Tauern und Seckauer Alpen") Chalets im Bauland errichtet, es sei keine naturschutzrechtliche Bewilligungspflicht erforderlich gewesen.

Im Bezirk Murau auf der Turracher Höhe (Gemeinde Stadl-Predlitz) und im Bezirk Murtal in der Gemeinde Schönberg-Lachtal wurden UVP-Feststellungsverfahren für die Errichtung bzw. Erweiterung von Hüttendörfern durchgeführt, außerhalb von Landschaftsschutzgebieten.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten