23.04.2020

Corona zwingt WKS-Präsident zum Rücktritt

Manfred Rosenstatter, Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, gibt zu Gunsten seines Unternehmens sein Amt ab und rückt in die zweite Reihe.

„Es ist eine Entscheidung aus Verantwortung für mein Unternehmen und die Wirtschaftskammer“, betont Manfred Rosenstatter. „Die Corona-Krise stellt Salzburgs Wirtschaft auf den Prüfstand. Auch meine Firmengruppe muss sich mit neuen Themen der Corona-Krisenbewältigung beschäftigen. Es bedarf meiner ganzen Aufmerksamkeit und meines vollen Einsatzes als Eigentümer und Unternehmensleiter, um den Erfolgsweg der Unternehmensgruppe auch für die Zeit nach Corona fortführen und gewährleisten zu können“, erklärt Rosenstatter, der sich in die zweite Reihe der Führung der Wirtschaftskammer Salzburg (WKS) zurückzieht.

Daher habe er nun mit großem Bedauern eine schnelle und verantwortungsvolle Entscheidung treffen müssen, sagt Rosenstatter. Da sich beide Tätigkeiten – die Führung des Unternehmens unter Corona-Vorzeichen und die WKS-Präsidentschaft – aus zeitlichen Gründen nicht mehr vereinbaren lassen, wird sich Manfred Rosenstatter ab sofort in die zweite Linie des WKS-Präsidiums (und seiner wahlwerbenden Gruppe des Wirtschaftsbundes) zurückziehen. An seiner Stelle übernimmt KommR Peter Buchmüller, bisher Obmann der Bundessparte Handel in der WKÖ, das Amt des WKS-Präsidenten. Rosenstatter wird künftig Vizepräsident.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten