20.03.2020

Coronavirus - Mehr als 2.000 Anträge bei ÖHT

3.164 Anträge für die Kredithaftung seien in einer Woche heruntergeladen und 2.518 davon eingereicht worden, sagte ÖHT-Vorstand Wolfgang Kleemann am Freitag im Ö1-Radio.

Neben dem 15-Milliarden-Härtefonds der Regierung für die von den Coronavirus-Maßnahmen akut betroffenen Unternehmen haben Tourismus- und Gastronomiebetriebe auch die Möglichkeit, bei der Hotel und Tourismusbank (ÖHT) um Kredithaftungen anzusuchen.

Der von der Regierung zur Verfügung gestellte Rahmen von 100 Mio. Euro sei mit den bewilligten Anträgen bereits ausgeschöpft, so Kleemann. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger habe aber weitere hunderte Millionen zugesagt. Nach Antragstellung würde es für die Unternehmen rasch gehen. Kleemann: "Wir haben ein verkürztes Verfahren in Anwendung, im schlechtesten Fall dauert es zwei bis drei Werktage."

Erhöhung der Konto-Überziehungsrahmen gefordert

Der Obmann des WKÖ-Fachverbands Gastronomie, Mario Pulker, lobte zwar die Möglichkeit der Haftung durch die ÖHT, forderte allerdings auch eine Erhöhung der Konto-Überziehungsrahmen. "Es ist sehr unbürokratisch bei der ÖHT, aber es dauert trotzdem. Und der schnellste Weg ist immer noch, wenn ich meinen Kontokorrentrahmen erhöhen kann und keine Verpflichtung eingehen muss auf die nächsten drei Jahre, einen Kredit rückzuführen", sagte Pulker, der in diesem Zusammenhang die Banken kritisierte: "Hier stellen sich manche Banken taub und unterstützen die Betriebe nicht."

Daher appelliere er "an die Banken: bitte helfen Sie in diesen schwierigen Zeiten unseren Mitgliedsbetrieben und stocken Sie die Kontokorrentrahmen auf, sonst werden wir nach dieser Krise sehr, sehr viele Betriebe haben, die nicht mehr aufsperren werden."

 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten