19.05.2020

Damit geht Lilien jetzt auf die Straße

Um im ungebrochen boomenden To-go-Sektor ein Statement zu setzen, hat die traditionsreiche Porzellanmarke Lilien einen Becher entwickelt, der das Zeug zum Sammlerobjekt hat.

Das To-go-Geschäft ist ja vom Wesen her immer schon ein Problemfeld für Premiumhersteller im Porzellanbereich. Weil die Idee vom hochwertigen Geschirr, dass die Bühne für ein kulinarisch-hochwertiges Menü bietet, eben der ausführliche Genuss ist. Und die Hast, von der das To-go-Geschäft gekennzeichnet ist, schon wie eine Antithese zu edlem Porzellan anmutet.

Diese Hürde hat Porzellanhersteller Lilien mit einem intelligenten Produkt nun überwunden. Im Frühjahr präsentierte der Hersteller exklusiv beim 10. GV-Symposium von HGV PRAXIS den nagelneu aufgelegten To-go-Becher. Es handelt sich dabei um einen in üblicher Porzellanmacherqualität geformten Becher, der ein Fassungsvermögen von 0,33 Liter aufweist, 13 cm hoch ist und einen Durchmesser von neun Zentimeter an der Trinköffnung hat und sich konisch bis zum Boden leicht verjüngt.

Attraktives Sammlerobjekt

Zusätzliche Features sind ein stabiler Verschlussdeckel mit kleiner Trinköffnung sowie ein Silikonhaltering, der die Finger schützt, wenn man Heißgetränke genießt. Durch das massive Porzellan bleibt der Inhalt entweder wesentlich länger heiß oder kalt – je nach Art der Flüssigkeit – die Coffee-to-go-Becher von Lilien stellt somit jedes andere Material in den Schatten.

Als Weißware wird der Becher (samt Deckel und Ring) um 10,65 angeboten. Es gibt aber natürlich ich die Möglichkeit der Dekoration mit jedem beliebigen Logo. Damit kann der Wirt oder Hotelier attraktive Merchandising-Produkte anbieten, die a) nicht jeder hat und b) schnell zu Sammlerobjekten mutieren werden.

Info: www.lilien.at, E-Mail: office(at)lilien.at

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten