27.02.2022

Das Reb-Hendl

Die etwas anderen Rebhühner: Ein Willys Gastro-Wochenrückblick über Hühnerställe im Weingarten und warum das gut ist.

Bei meinen zahlreichen Besuchen in der Landgastronomie sind mir seit geraumer Zeit neben einiger eher unerfreulichen Tatsachen – regelmäßige Leser meiner Kolumne wissen was ich meine – zwei Dinge sehr positiv aufgefallen. Zum einen der Trend zum eigenen Weinbau, der sich für die Wirten auch imagemäßig überaus positiv auswirkt, weil man neben bestens bekannten Markenweinen auch Top-Eigenbauweine anbieten kann und somit stolz auf den eigenen Housewine verweisen kann. Der zweite Trend, den ich orte, betrifft die Hühnerhaltung.

Nämlich insofern, weil es derzeit nicht nur bei privaten Selbstversorgern in ist, sich eigene Hühner zu halten, sondern immer öfter auch bei jenen Wirten, die der Massentierhaltung ganz bewusst den Rücken kehren. Ein Schritt, den ich persönlich für einen enorm wichtigen halte, nicht nur im Sinne des Tierwohls, sondern auch im Sinne des und Klimaschutzes. Enjoy my Chicken Wings from the Nebenraum and see the Chicken eierlegen through the Window!

Besonders Schlaue nützen diese beiden Trends zu einer einzigartigen Symbiose – sie verlegen ihren Hühnerstall raus in den Weingarten. Sie nützen die zwischen den Rebstöcken gepflanzte Artenvielfalt zur großen Freude der Hühner, hemmungslos darin scharren, picken und gustieren zu können. Sie verwenden also das begeisterte Geflügel als lebende Vertikutierer. Was den Rebstöcken und somit der Traubenqualität und letztendlich dem Wein überaus gut tut, weil diese etwas anderen Reb-Hühner die Pflanzen ausdünnen, den Boden auflockern und ihn somit auf natürliche und gesunde Art und Weise hegen und pflegen.

Die Wirten können und sollen diese Symbiose ruhig verstärkt ausleben – bei jedem Schluck Housewine, bei jedem Frühstücksei und bei jedem Chicken Wing die Gäste daran erinnern, dass Huhn und Wein die besten Partner sind, nicht nur in der Speisenfolge. Wobei zu Ostern den Kindern der Gäste ein ganz besonders glückliches Gimmick geboten werden kann: Live-Ostereiersuche draußen im Weingarten. Mit anschließender kollektiver Bemalaktion. Da wird Freude aufkommen. Zumindest aber etwas mehr landwirtschaftliches Bewusstsein. Was ohnehin dringend notwendig ist.

redaktion(at)hotelundtouristik.at

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten