04.06.2019

Délifrance investiert in Viennoiserie-Produktion

Um die Marktführerschaft im Bereich Feinbackwaren europaweit auszubauen, hat der französische Hersteller eine vierte Produktionslinie in Betrieb genommen.

Patissiere „viennoise“ – unter diesem Begriff versteht man Feingebäck aus Blätterteig, das sich in verschiedensten Ausprägungen präsentiert: Schokocroissants, normale Croissants, Rosinenschnecken oder auch verschieden gefüllte Croissants. Dieses Gebäcksegment weist seit Jahren eine dynamische Marktentwicklung auf, weshalb der französische Hersteller „Délifrance“ für diese Sparte eine vierte Produktionslinie in Betrieb nahm.

Das Werk in Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs (20 km von Valence entfernt) ist das modernste und leistungsstärkste in Europa und baut damit seine Rolle als internationales Kompetenzzentrum für Viennoiserie aus. Mit 25.000 Tonnen zusätzlicher Produktionskapazität – 1,5 Millionen Croissants, Pains aux Chocolats (Schokobrötchen), Pains aux raisins (Rosinenschnecken) und gefüllte Croissants pro Tag – will Délifrance seine Marktführerschaft nachhaltig sichern.

Das Segment wächst um fünf Prozent pro Jahr

Der Viennoiserie-Markt wächst seit mehr als zehn Jahren und dieser Trend wird sich fortsetzen: plus fünf Prozent pro Jahr im Durchschnitt in Europa. Das Wachstum liegt bei rund vier Prozent bei tiefgekühlten Fertigprodukten und sogar bei sechs Prozent bei fertig gebackenen Tiefkühl-Produkten.

Achim Zimmermanns, Geschäftsführer Délifrance Deutschland und Österreich sowie Heinz Bakery GmbH, sieht große Marktchancen durch die neue Produktionslinie: „Bereits jetzt stammt jedes 10. in Europa hergestellte Croissant von Délifrance. Wir freuen uns darauf, diese Quote weiter zu erhöhen.“

Newsletter bestellen

Mediadaten