24.06.2020

Der Maskenzwang in der Gastro fällt

Heute Mittwoch wurde ein Stufenplan für weitere Lockerungen in Gastronomie, Tourismus und der Veranstaltungsbranche vorgestellt. 

Diese Lockerungen, die ab 1. Juli gelten, sollen ein weiterer Schritt in Richtung Normalität in der Gastronomie und dem Tourismus sein, wie Tourismusministerin Elisabeth Köstinger betont. „Wir können sie setzen, weil wir weiterhin erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus sind.“ Mit 1. Juli gelten folgende Lockerungen und Vereinfachungen:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gastronomie sind nicht mehr zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet. Die Empfehlung bleibt aufrecht. 
  • Gastronomische Betriebe können ihre Geschäftslokale für Gäste zwischen 05.00 Uhr (neu) und 01.00 Uhr früh öffnen. Die Sperrstundenregelung gilt nicht für geschlossene Gesellschaften, wenn die Teilnehmer dem Lokalbesitzer drei Tage davor bekanntgegeben werden.
  • Für Büffets im Gastronomiebereich gelten künftig die gleichen erleichterten Bestimmungen, wie für den gastronomischen Bereich der Beherbergung. Selbstbedienung kann daher angeboten werden, sofern durch besondere hygienische Vorkehrungen das Infektionsrisiko minimiert werden kann

Um die Planungssicherheit für die Veranstaltungswirtschaft zu gewährleisten, wie es in einer Aussendung heißt, wurde ein Stufenplan verabschiedet:

  • Seit 29. Mai 2020 sind Veranstaltungen für bis zu 100 Personen zulässig.
  • Mit 1. Juli 2020 werden zudem Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 500 Personen zulässig.
  • Mit 1. August 2020 werden Veranstaltungen für bis zu 200 Personen zugelassen sein (Hochzeiten etc.). Mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind dann in geschlossenen Räumen bis zu 500 Personen und im Freiluftbereich bis zu 750 Personen zulässig. 
  • Mit 1. August 2020 besteht zusätzlich die Möglichkeit nach einer Bewilligung der Bezirksverwaltungsbehörde, Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit bis zu 1.000 Personen in geschlossenen Räumen und mit bis zu 1.250 Personen im Freiluftbereich abzuhalten.
  • Ab September sollen Veranstaltungen mit bis zu 5.000 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 10.000 Personen im Freiluftbereich möglich sein.
  • Fach- und Publikumsmessen sind mit Bewilligung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. Neu ist, dass künftig auch Vorträge, Seminare etc. im Rahmen dieser Fach- und Publikumsmessen unter den gleichen Regelungen möglich sind.

Details zu den neuen Lockerungen und laufend aktuelle Informationen für den Tourismus-Bereich stehen auf www.sichere-gastfreundschaft.at zur Verfügung. 

 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten