22.10.2020

Deutsche Reisewarnung für ganz Österreich außer Kärnten

Für Wien, Vorarlberg und Tirol hatte Deutschland schon vor einigen Wochen eine Reisewarnung ausgesprochen, nun folgen die restlichen Bundesländer mit Ausnahme Kärntens.

Das Reisewarnungs-Dilemma geht weiter mit der jüngsten Entscheidung des Robert Koch Instituts. In fast ganz Europa sind die Corona-Neuinfektionen deutlich steigend, in Österreich liegt die 7-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Coronavirus-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (die bei der Beurteilung des epidemiologischen Geschehens eine zentrale Rolle spielt), Stand Donnerstag, den 22. Oktober, bei 121,4. Die damit verbundene Reisewarnung des Auswärtigen Amts soll ab Samstag 0:00 Uhr gelten.

Deutschland hat zuletzt 11.287 neue Corona-Fälle registriert und damit einen neuen Rekord verzeichnet. Noch gestern Mittwoch gab es 7.595 Neuinfektionen.

Laut Medienberichten sollen in Österreich nun auch Gesichtsvisiere nicht mehr als Mund-Nasen-Schutz anerkannt werden, da diese nicht "zur Verhinderung der Verbreitung von Covid-19" geeignet seien. Eine Verordnung des Gesundheitsministerium dazu ist am Freitag zu erwarten.

Niederlande weiten Reisewarnung aus

Auch die Niederlande haben ihre Reisewarnung für Österreich ausgeweitet. Seit Mittwoch gilt auch für die Bundesländer Oberösterreich und Salzburg ein Reisehinweis der Stufe "Orange". Damit sind nur mehr die Bundesländer Kärnten, die Steiermark und das Burgenland für niederländische Touristen auf "Gelb", außerdem weiterhin Osttirol und die Enklaven Hinterriß und Jungholz, sowie Kleinwalsertal/Mittelberg.

Bei der Einreise bzw. Rückkehr aus den als "Orange" eingestuften Gebieten ist eine zehntägige Heimquarantäne verpflichtend. Auch ein negativer PCR-Test vor oder nach Ankunft in den Niederlanden hebt diese Bestimmung nicht auf. Für "gelbe" Gebiete ist eine Einreise ohne Einschränkung möglich.

 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten