18.11.2021

Die Renaissance des Gemüseschneiders

Ein wichtiges Küchenhelferlein feiert fröhliche Urständ: der Gemüseschneider. Selberschneiden sollte man können, dauert lang und ist aufwendig.

Die erste Stunde Kochunterricht freut die Pflasterhersteller besonders: denn wie das Amen im Gebet stehen die berühmten „Schneideübungen“ immer am Beginn jeder Kochkarriere – erste blutende Fingerkuppen inklusive. In der Küche gibt es keine Tätigkeit, auf die das Sprichwort „Übung macht den Meister“ so zutrifft, wie beim Gemüseschneiden. Das Können einer Köchin, eines Kochs, kann augenblicklich daran abgelesen werden, wie sie/er imstande ist eine Zwiebel zu schneiden.

Das Produkt rückt in den Mittelpunkt

In den vergangenen Jahrzehnten ist das professionelle Schneiden als handwerkliche Tätigkeit jedoch stark in den Hintergrund getreten. Wer schneidet heute noch Wurzelgemüse hauchdünn julienne? Der Trend zum Einsatz von vorgeschnittener Rohware drängt das Selberschneiden ins Abseits. Aber – und das ist die andere, erfreulichere Seite – mit der zunehmenden Neigung, sich wieder selbst und intensiver dem Produkt selbst zu widmen, nimmt auch die Verarbeitung von Gemüse, Obst und anderen Zutaten wieder stark zu. Außerdem wächst die Lust auf fleischlose Küche, auf vegane Gerichte und die Reduktion tierischer Produkte. Das alles hat eine Renaissance des Gemüseschneiders bewirkt. Der wohl wichtigste Grund für seinen Einsatz in der Profiküche ist aber seine unschlagbare Effizienz. Jeder, der Gulasch selber macht, weiß ein Lied davon zu singen: Fünf Kilo Zwiebel feinwürfelig mit der Hand schneiden, nimmt gut und gerne über eine halbe Stunde in Anspruch. Ein Profi-Gemüseschneider erledigt das in einem Bruchteil der Zeit und braucht keine zwei Minuten dazu, mit einem exakteren Schnittgut obendrein.

Große Auswahl an Schneidscheiben

Von einer Renaissance des Gemüseschneiders ist auch der Hersteller Dito Sama betroffen, wie auf der diesjährigen „Alles für den Gast“ zu beobachten war. Repräsentant Karl-Heinz Penegger erläutert die wichtigsten Parameter eines Profi-Gerätes: „Je größer die Auswahl an Schneidscheiben ist, desto variantenreicher lässt sich das Gerät in der Küche einsetzen. Dito Sama bietet 22 verschiedene Scheiben mit den unterschiedlichsten Schnittgrößen an. Unsere ,Prep4You‘ verfügt über einen patentierten Druckhebel, um gleichmäßige Schnittergebnisse zu erzielen, hat einen hohen Auswurf, der auch das Befüllen von Gastronorm-Behältern erlaubt, bietet weiters einen transparenten Halbmond- und Langgemüsetrichter an und ist hundertprozentig Spülmaschinen-tauglich.“ Jedes Gerät ist darüber hinaus mit einem QR-Code ausgestattet, der ganz einfach via Smartphone zum digitalen Handbuch, Supportunterlagen und eigenen Videos führt, die demonstrieren, wie der Prep4You optimal eingesetzt wird.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten