28.01.2022

Die zwei Gesichter einer Ikone

Hersteller Astoria legt mit der „Hollywood“ ein Highlight unter den Siebträgermaschinen vor, die bereits jetzt ikonographische Züge trägt und von Generalimporteur WMF vertrieben wird.

Was ist das doch für eine schöne Maschine: Der rot lackierte Korpus bildet einen leicht trapezförmigen Rahmen, innerhalb dessen puristische Kaffeemaschinentechnik dominiert. Zwei Knebel zur manuellen Dosierung von Wasserdampf gefolgt von insgesamt 14 Tasten für die Portionierung der Tassen – pro Siebträger sieben. Eine Etage tiefer regiert nur mehr polierter Chromnickelstahl, der in reduzierter Form betont: form follows function. Zwei Dampfhähne links und rechts außen, zweimal Wasser (links und mittig), zwei Siebträger, zwei Abstellgitter für kleinere Tasse, ein Manometer, das war’s. Alles glänzt in poliertem Silberton, rein, unberührt, edel. In nicht einsehbare Lichtquelle verleiht dieser Technikoberfläche zusätzlich noble Atmosphäre. „Astoria bietet eine großartige Ergänzung zum WMF Portfolio und knüpft an den Trend der Siebträger an. Wir freuen uns, dass wir Astoria als exklusiven Siebträgerpartner gewinnen konnten und Generalimporteur in Österreich sind“, zeigt sich WMF Professional-Geschäftsführer Markus Ferrigato zufrieden.

Nicht vorne, nicht hinten

Was die Aufgeräumtheit der Anwenderseite an Stil versprüht, setzt die Rückseite dem Ganzen noch eins drauf. Bei gleichem Rahmen wie vorne ziert ein längsgestreifter Schwarz-Weiß-Hintergrund die Füllung, auf dem der Versalien-Schriftzug „Hollywood“ prangt. Exquisit betont wird dieser Inhalt von einer im Rahmen verlaufenden indirekten Beleuchtung, die diese Rückseite so richtig erhaben erscheinen lässt. Aber was heißt hier Rückseite? Im Grunde ist es die Vorderseite, zumal sie dem Gast zugewandt ist. Die eigentliche Vorderseite, vor der der Anwender tätig ist, bleibt diesem vorbehalten.

Turiner Design-Studio

Diese Kaffeemaschine wurde vom dem in Turin ansässigen Design Studio Adriano entworfen. Die Inspiration bezogen die Künstler aus dem Hollywood der 1970er-Jahre und übersetzten diese Philosophie überzeugend in die Gegenwart des 21 Jahrhunderts. Man stelle sich nur einmal vor: Eine Bar, irgendwo auf der Welt; die Kaffeemühle übertönt mit schneidender Lautstärke jede Kommunikation; mit zwei Schlägen wird der Siebträger ausgeklopft und zweimal Kaffeemehl aus der Mühle portioniert; eingespannt und in Gang gesetzt, baut der Kessel Druck auf, leise gurgelt das Wasser, langsam und herrlich duftend bahnt sich die Emulsion, die sich Espresso nennt, den Weg vom Auslauf in die Tasse. Plötzlich geht die Tür auf und Dennis Hopper betritt mit gefranster Lederjacke und Ray-Ban-Sonnenbrille das Lokal …

Technik rückt ins Rampenlicht

Es wäre nicht Astoria würde sich die Innovation nur um das Aussehen drehen. Nein, auch die Technik folgt neuen Dimensionen der Genusskultur. Der Shot-Timer für jede Gruppe wurde verbessert. Da die Dampfstäbe einen größeren Durchmesser haben, kann der Dampf effektiver abgegeben werden. Dank des klappbaren Gitters kann es nicht nur für Espressotassen, sondern auch für Gläser für Milchkaffeegetränke verwendet werden. Die Astoria Hollywood ist in fünf brillanten Farben erhältlich ganz im Rampenlicht zu Hause. Es mag kompakt anmuten, aber diese attraktive Maschine zeigt einen raffinierten Stil. Mit ihrem unverwechselbaren Aussehen ist sie die perfekte Möglichkeit, in jeder Umgebung den Ton anzugeben, durch eine mutige und unverkennbare Signatur.

Die Basisfarben sind Weiß und Mattschwarz. Rot, Grün und Blau sind Sonderfarben, in denen die Maschine ebenso erhältlich ist.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten