12.05.2022

Einblicke hinter die Geheimnisse des Biers

Bei der "Langen Nacht der Forschung" am 20. Mai gibt es Führungen im Biermuseum Gösseum sowie der Brauerei Göss, Hintergrundinformationen zur „Grünen Brauerei“ und Bierverkostungen.

Die Lange Nacht der Forschung (#LNF22) bietet zum zehnten Mal österreichweit Einblicke in heimische Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Auch zahlreiche Unternehmen präsentieren ihren Beitrag zum wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und auch ökologischen Leben in unserem Land. So auch die Brauerei Göss: „Auch so ein traditionsreiches Produkt wie Bier hat sehr viel mit Forschung zu tun – sogar in vielen unterschiedlichen Facetten. Von der historischen Erforschung der jahrtausendealten Bier-Geschichte über Entwicklung von neuen Produkten und Produktionsverfahren – wie es etwa bei alkoholfreiem Bier sehr eindrucksvoll der Fall war – bis hin zur ständigen Weiterentwicklung der Brauereiunternehmen am Weg zu einer völlig CO2-neutralen Produktionsweise gibt es hier viel zu entdecken“, erklärt Markus Baumann, Braumeister der Brauerei Göss.

Für historisch Interessierte bietet sich im Gösseum, dem Gösser Braumuseum, eine erlebnisreiche Reise durch die Zeit. Neu eröffnet im Jahr 2016, lädt das Museum zu einer interaktiven Reise durch die Geschichte des Bieres, die allein am Standort Göss schon 1.000 Jahre zurück reicht. Ein weiteres Highlight ist die Brauereiführung, bei der man sich von den Rohstoffen über die unterschiedlichen Produktionsschritten bis zur Befüllung der Flaschen und Fässer ein Bild machen kann – und mehr: „Eine anständige Brauereiführung kommt ohne Verkostung für die erwachsenen Besucher natürlich nicht aus“, schmunzelt Baumann.

Göss wäre aber nicht die „Grüne Brauerei“, wenn nicht ein weiterer Schwerpunkt auf der Nachhaltigkeit liegen würde – braut man hier doch bereits 2016 völlig CO2-neutral und war damit – dank Forschung und auch einer Portion Pioniergeist – weltweiter Vorreiter. Doch auf diesem Erfolg ruht man sich nicht aus: „Schon jetzt werden durch smarte Lösungen in der Brauerei Göss an die 4.000 Tonnen CO2 jährlich vermieden. Am Horizont zeigen sich weitere Potenziale zur Kreislaufwirtschaft: Die Rückstände aus der Biomassevergärung könnten als phosphat- und kaliumreicher Biodünger verwendet werden, um den Humusaufbau zu unterstützen und damit noch mehr CO2 zu binden. Derzeit wird gerade daran gearbeitet, die Wertstoffe aufzukonzentrieren, um den Reststoff in ein hochwertiges Produkt umzuwandeln,“ erklärt Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & CSR der Brau Union Österreich

Anmeldung zum #LNF22-Programm in Göss

Die lange Nacht der Forschung findet am 20. Mai 2022 von 17 bis 23 Uhr an 280 Stationen in ganz Österreich statt – bei freiem Eintritt. Unter www.langenachtderforschung.at gibt es alle Informationen dazu. Wer sich konkret für eine Teilnahme in Göss interessiert, kann sich bis spätestens 19. Mai unter der Telefonnummer 03842 2090 5802 anmelden.

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten