14.05.2019

Eine kulinarische Österreichreise

Der frühlingshafte Wiener Stadtpark war erneut Zentrum regionaler Top-Kulinarik beim zwölften Wiener Genuss-Festival. Heimische Genießer wie Touristen aus der ganzen Welt besuchten die Veranstaltung und verkosteten sich durch Österreich.

© Agrarmarkt Austria Marketing GmbH/APA-Fotoservice/Hautzinger
Bildergalerie zum Durchklicken


Unter dem Motto „Kulinarische Vielfalt der Regionen“ verwandelten rund 190 handverlesene Produzenten und Top-Manufakturen die schönste Grünanlage im Herzen Wiens geschmacklich wie optisch in ein Eldorado für Feinschmecker. Begeistert wurden Gailtaler Speck, geräucherte Gänsebrust aus dem Burgenland, Steinofen-Natursauerteigbrot aus dem Weinviertel, die besten Ziegenkäsespezialitäten aus dem Waldviertel und Oberösterreich und vieles mehr verkostet.

„Wien ist nicht nur eine der lebenswertesten Städte der Welt, Wien ist auch eine der internationalen Genuss-Hauptstädte. Und so freut es mich ganz besonders, dass wir alljährlich die ganze kulinarische Vielfalt Österreichs aus allen 9 Bundesländern hier zu Gast haben", so Bürgermeister Michael Ludwig begeistert.  

Beim gemeinsamen Rundgang überzeugten sich Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, auch Schirmherr des Genuss-Festivals, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, Ferry Maier (Präsident des Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich), Franz Windisch (Präsident der Landwirtschaftskammer Wien sowie der Vorstand des Kulinarischen Erbe Österreich) von der Vielfalt und Innovationskraft der regionalen Aussteller.

Nachhaltigkeit in der Kulinarik

Die Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative (RNI) hat es sich zum Ziel gesetzt, Aktivitäten zu forcieren, die zu einer nachhaltigen Entwicklung in einer lebenswerten Gesellschaft beitragen. Im Rahmen des Genuss-Festivals wurde daher abermals der RNI-Kulinarikpreis verliehen. Zu den Auswahlkriterien zählten die verwendeten Rohstoffe, der Verzicht auf chemische Zusatzstoffe, aber auch der Umgang mit Energie, eine umweltfreundliche Verpackung sowie die Nutzung lokaler Ressourcen.

Der erste Platz im Wert von 1.500 Euro ging an die Wiener Schnecken Manufaktur Gugumuck. Mit dem zweiten Platz und 1.000 Euro ausgezeichnet wurde der von der RNI bereits zwei Mal prämierte Adamah BioHof im Marchfeld. Den dritten Platz mit 500 Euro sicherte sich farmgoodies.

 

Newsletter bestellen

Mediadaten