20.07.2018

Einmal im Würfel schlafen

Das Hamburger Start-up sleeperoo bietet Gästen Erlebnisübernachtungen in Pop-up-Zimmern an außergewöhnlichen Orten. Geschlafen wird in futuristisch anmutenden sleep Cubes.

© sleeperoo (4), www.obsthof-lefers.de (1), SUP Club Stade (1)
Bildergalerie mit einer Auswahl an Orten, an denen die Design/sleepCubes aufgestellt sind.


Im Fußballstadion des Lieblingsvereins, vor der riesigen Panoramascheibe vom Unterwassereismeer eines Zoos, an einem stillen See – das mobile Hotelzimmer von sleeperoo lässt sich an den unterschiedlichsten Orten platzieren. Geschlafen wird im sogenannten Design|sleepCube, dem sleeperoo, der aus hochwertigen Materialen und nachhaltig hergestellt wird und ausgestattet ist. 

Die Würfel sind reduziert ausgestattet. Platz ist für zwei Erwachsene, auch mit Kind, denen eine große Matratze, gemütliche Decken und Polster aus nachhaltigen Materialien ein zuverlässiger Sicht- und Wetterschutz, eine stromsparende LED-Beleuchtung und ein ChillPack mit nachhaltig produzierten Snacks und Getränken geboten wird. „Das pure Erlebnis steht im Vordergrund. Nichts lenkt den Gast von den einmaligen Spots ab“, so Karen Löhnert, Geschäftsführerin von sleeperoo. 

Hotels und Restaurants als Partner

sleeperoo steht für ein ganzheitliches Betreiberkonzept von der Lieferung der Hardware über die Bewirtschaftung bis zur professionellen Vermarktung. Das Unternehmen spricht Partner aus der Tourismusbranche an, die bereits exklusive Locations, also touristische Leuchttürme, vermarkten, wie Destinations-Marketingorganisationen oder solche, die einen Spot bewirtschaften, wie Restaurant- oder Hotelbetreiber. Die Spotbetreiber treten vor Ort als Gastgeber von sleeperoo auf. 

In Frage kommen Indoor- und Outdoor-Standorte in einem Anreiseradius von bis zu eineinhalb Stunden rund um große Städte ab 100.000 Einwohner – derzeit nur in Deutschland. Im Sommer sind auch Spots in stark frequentierten Ferienregionen interessant. Die Business-Partner sollten neben einer besonderen Location auch ein Herz für nachhaltiges Denken und Handeln mitbringen, da sleeperoo sich vor allem an die solvente und wachsende Zielgruppe der LOHAs (Lifestyles of Health and Sustainability) richtet. Das Unternehmen stellt den Design|sleepCube für eine Saison beim Kooperationspartner auf und sorgt nach Saisonende auch für den Abtransport. 

Die außergewöhnlichen Standorte

Die Design|sleepCubes stehen derzeit an 17 Standorten in ganz Deutschland. Die Nachfrage nach dem ungewöhnlichen Angebot ist groß, eine Nacht im sleeperoo kostet abhängig von Ort und Wochentag zwischen 100 und 250 Euro.

Genächtigt werden kann aktuell auf der Seebrücke Sellin (Rügen), Seebrücke Großenbrode (Ostsee), beim Kirchturm von St. Marien in Wismar, im Design-Schwimmbad FehMare (Fehmarn), Obsthof im Alten Land (Jork), Stade Beach (Stade), Bucht von Schillig Strand (Wangerland/Nordsee), Hofanlage des Brüder-Grimm-Hauses (Steinau), Ebernburg (Bad Kreuznach), Garten der Sinne (Merzig/Saarland), Hochplateau des Sommerbergs (Bad Wildbad im Schwarzwald), Bauernwiese im Südschwarzwald bei Fröhnd, Burganlage Leuchtenburg (bei Jena). 

www.sleeperoo.de

 

Newsletter bestellen

Mediadaten