18.03.2020

"Es muss weitergehen!"

Petra Nocker-Schwarzenbacher setzt sich für das neue Kurzarbeitsmodell ein, das zu Gunsten der Tourismusbetriebe nachverhandelt wurde.

Bundesspartenobfrau Petra Nocker Schwarzenbacher richtet einen Aufruf an alle Betriebe, auch in ihrer Funktion als Hoteliére: „Wir alle gehen gerade durch eine sehr schwierige, mit vielen Sorgen verbundene Zeit. Ich appelliere an unsere Betrieb in Österreich, sich und ihre Mitarbeiter mit dem neu ausverhandelten und attraktiv gestalteten Kurzarbeitszeit- Modell nachhaltig abzusichern.“

Sie selbst hat ihren Betrieb, das 4-Sterne-Hotel Brückenwirt in St. Johann im Pongau, seit der behördlicher Schließung am Montag, den 16. März geschlossen. 18 Mitarbeiter hat sie zur Kurzarbeit angemeldet, 2 Mitarbeiter laufen weiter und 2 Lehrlinge ebenfalls, die auch weitergezahlt werden.

Trotz der partiell formulierten Vorbehalte gegenüber dem Kurzarbeitsmodell versucht Nocker-Schwarzenbacher, den Blick nach vorne zu richten: „Es ist mit Kosten und Aufwand verbunden, aber irgendwann wird und muss es weitergehen und dann wird sich das bezahlt machen.“

Alle Eckdaten zum Kurzarbeitsmodell von der WKO Sparte Freizeitwirtschaft finden Sie hier, die FAQs sind hier zusammengefasst

Die Wirtschaftskammer lädt alle Mitglieder auch ein, bei weiteren Fragen eine Online-Anfrage mit ihren speziellen Bedürfnissen zu senden. 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten