24.01.2019

Es waren 150 Millionen!

Die Tourismusdaten aus dem Jahr 2018 sind da, die Statistik Austria untermauert einen weiteren, schon beinahe erwarteten Rekord: Knapp 150 Millionen Nächtigungen und 45 Mio. Ankünfte konnten Österreichs Betriebe verbuchen. Doch die Fachgruppe sendet warnende Worte.

150 Millionen! Also genau gesagt 149,75 Millionen Nächtigungen. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Nächtigungen damit um starke 5,25 Mio. (+3,6%) zu, was auf Zuwächse sowohl inländischer (+2,2% auf 39,37 Mio.) als auch ausländischer Gästenächtigungen (+4,2% auf 110,38 Mio.) zurückzuführen ist.

Auch die Ankünfte verzeichneten im Kalenderjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme (+4,1%) und erreichten mit 44,83 Mio. neuerlich einen Höchstwert. Die Ankunftszahl inländischer Gäste stieg um 3,0% auf 14,03 Mio., jene ausländischer Gäste erhöhte sich um 4,6% auf 30,80 Mio. (siehe Tabellen 1 bis 4).

TOP-Markt Deutschland auch 2018 im Aufwind

Mit 56,26 Mio. wurden im Kalenderjahr 2018 um 2,66 Mio. (+5,0%) mehr Übernachtungen von Gästen aus Deutschland als 2017 registriert. Der höchste diesbezügliche Wert wurde im Jahr 1981 mit 66,0 Mio. erreicht, als der Anteil an den Gesamtnächtigungen 54,5% betrug (2018: 37,6%). Der zweitwichtigste ausländische Herkunftsmarkt Niederlande schloss das Jahr 2018 mit 10,03 Mio. Nächtigungen ab (+2,7%). Insgesamt entwickelte sich der Großteil der wichtigsten Herkunftsländer positiv, wobei die Nächtigungszahlen ungarischer Gäste die höchste relative Zunahme aufwiesen (+8,9%). Leichte Nächtigungsrückgänge verzeichneten im Kalenderjahr 2018 die Herkunftsmärkte Schweiz und Liechtenstein (-1,8%) sowie Italien (-1,1%).

Premium-Hotels führen, Gewerbliche Ferienwohnungen nehmen zu

Nach wie vor werden die meisten Nächtigungen in 5-/4-Stern-Betrieben beobachtet, welche mit 52,92 Mio. gegenüber 2017 um 2,5% zunahmen (Anteil an den Gesamtnächtigungen: 35,3%). Der höchste relative Nächtigungszuwachs wurde mit 10,5% auf 13,03 Mio. in gewerblichen Ferienwohnungen bzw. -häusern registriert (Anteil: 8,7%); vor zehn Jahren erreichte die Zahl der Nächtigungen 7,53 Mio. bzw. einen Anteil an den Gesamtnächtigungen von 5,9%.

Starker Winter bisher

In den ersten beiden Monaten der Wintersaison 2018/19 – November und Dezember – wurden 16,57 Mio. Übernachtungen verzeichnet, was einer Zunahme um 7,6% gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres entspricht (siehe Tabellen 5 und 6). Nach einem guten Start im November 2018 (+7,9% auf 5,23 Mio. Übernachtungen) ist die Gesamtzunahme in der bisherigen Wintervorsaison auf das überdurchschnittlich gute Dezemberergebnis (+7,4% auf 11,35 Mio. Nächtigungen) zurückzuführen: In diesem Monat stiegen ausländische Gästenächtigungen mit +10,1% deutlich an, während Nächtigungen inländischer Gäste leicht rückläufig (-1,3%) waren.

WKO plädiert für Premium

Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich zeigt sich über das Ergebnis zwar erfreut, warnt allerdings vor übertriebener Jagd nach Rekorden: „Österreich definiert sich als Qualitätstourismusland. Das Wohlbefinden des Gastes, die Wertschöpfung, der Ertrag,
ausbalancierte Besucherströme sowie die Mitarbeitersituation müssen in Einklang stehen. In diese Richtung sollte auch die
Tourismusstrategie im Masterplan T gehen.“ 

Qualität in der Hotellerie beinhaltet viele Komponenten. Von der
baulichen und digitalen Infrastruktur bis zur perfekten
Dienstleistung. „Den Gast erwartet in Österreich professionelles Service sowie attraktive und differenzierte Angebote,“ so Kraus-Winkler, „der Gast selbst bestimmt, was für ihn Qualität bedeutet und die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind.“

Newsletter bestellen

Mediadaten