14.05.2021

EU beruhigt: Kein Wasser in den Wein

Vor allem italienische Winzerverbände bis hinauf zum Landwirtschaftsminister kritisierten angebliche EU-Pläne, Wein mit Wasser zu verdünnen, um ihn alkoholärmer zu machen.

Kein Wasser in den Wein: Die EU-Kommission hat Befürchtungen aus Italien zurückgewiesen, sie wolle die Verdünnung von Wein zur Senkung des Alkoholgehalts fördern. Es gebe keinen solchen Vorschlag der Kommission, sagte ein Sprecher in Brüssel. Eingeräumt wurde aber, dass über eine Anpassung des Rechtsrahmens für Wein verhandelt wird. Die Entwicklung von Wein mit einem niedrigen Alkoholgehalt sei eine wichtige Marktchance für die Branche in der EU, so der Sprecher weiter. Die Nachfrage nach solchen Produkten sei in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Deshalb habe die Kommission 2018 vorgeschlagen, den Rechtsrahmen für Wein entsprechend anzupassen, sagte der Sprecher.

Darüber werde derzeit zwischen dem EU-Staaten und dem Europaparlament verhandelt. Vorige Woche hieß es in Italien, Pläne Brüssels im Rahmen eines „Aktionsplans zur Verbesserung der Gesundheit der europäischen Bürger“ würden vorsehen, eine teilweise oder vollständige Dealkoholisierung von Weinen mit der Möglichkeit der Zugabe von Wasser zuzulassen. Das hatte zu Protesten geführt. Unter anderen hatte Agrarminister Stefano Patuanelli Widerstand angekündigt. Der Landwirtschaftsverband Coldiretti warnte vor „Verbrauchertäuschung“. Italien ist mengenmäßig Weinweltmeister. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei rund elf Milliarden Euro.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten