05.11.2018

Europa-Chefin von Marriott tritt zurück

Amy McPherson ist seit 32 Jahren in Unternehmen, nun hat sie jedoch andere Ziele im Sinn. Sie wird noch wird bis zum Ende März 2019 im Unternehmen bleiben.

Es ist nicht zu überlesen, dass sich Marriott nicht leicht tut, sich von seiner langjährigen Management-Persönlichkeit Amy McPherson zu trennen. In der offiziellen Aussendung überschüttete das Unternehmen sie mit Lob und Lorbeeren. „Amy McPherson, President and Managing Director for Europe, wird Ende März 2019 von ihrer Position zurücktreten.“ McPherson verlässt das Unternehmen, für das sie 32 Jahre lang tätig war, um sich zwei persönlichen Leidenschaften zu widmen: dem Aufbau eines britischen Start-up-Unternehmens, dessen Hauptinvestorin sie ist und ihrer Familie in den Vereinigten Staaten, mit der sie mehr Zeit verbringen möchte.

Es wird nicht leicht ohne sie

„Es ist schwierig, sich Marriott ohne eine seiner versiertesten und mit dem Unternehmen derart verwachsenen Führungspersönlichkeiten vorzustellen“, sagt Arne Sorenson, President and Chief Executive Officer, Marriott International. „Amy kann auf eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz zurückblicken. Bezogen auf die Gesamtzimmeranzahl in Europa hat es Marriott unter ihrer Führung von Platz zehn auf Platz zwei geschafft – ein Ergebnis, das umso beeindruckender ist, wenn man die komplizierte wirtschaftliche und geopolitische Situation in diesem Zeitraum bedenkt. Amy ist eine hervorragende Europa-Chefin für Marriott gewesen, eine wunderbare Vertreterin unserer Kultur, die treibende Kraft hinter unserem Wachstum und unserer Innovation und fachlich einfach perfekt. Wir werden sie vermissen.“

Umsatz verdoppelt, Moxy eingeführt

Amy McPherson kam 1986 zu Marriott und übte im Laufe ihrer Karriere wichtige Schlüsselpositionen aus, schließlich wurde sie 2010 in ihre jetzige Position befördert, in der sie die Geschäfte von Marriott in Europa, welche das Vereinigte Königreich, Irland und Kontinentaleuropa umfassen, leitet. Zu ihren wichtigsten Erfolgen in ihrer fast zehnjährigen Amtszeit zählen die Verdopplung des Geschäftsvolumens, der globale Start der Marken AC Hotels und Moxy sowie die erfolgreiche Integration der SPG-Mitarbeiter und Hotels in Europa.  

McPherson wird bis zum Ende des ersten Quartals 2019 im Unternehmen bleiben und den Übergang unterstützen. Das Unternehmen wird in Kürze die Nachfolge von McPherson bekanntgeben.

Newsletter bestellen

Mediadaten