24.12.2020

FFP2-Masken nur in geschlossenen Gondeln

Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im Skigebiet gilt offenbar nur für Personen über 14 Jahre im Bereich geschlossener Gondeln und den dazugehörigen überdachten Anstehzonen.

Das haben die Vorarlberger Seilbahnbetreiber bekannt gegeben - und gleichzeitig verlautbart, dass unter diesen Umständen alle Vorarlberger Skigebiete ihre Tore am 24. Dezember öffnen. Gastronomiebetriebe, die mit dem Auto erreichbar sind, dürfen Take-Away anbieten. Für alle anderen Aufstiegshilfen reiche ein konventioneller Mund-Nasen-Schutz aus, erklärte Andreas Gapp, Obmann der Fachgruppe Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Da nun die Rahmenbedingungen geklärt seien, stehe „Vorarlberger Wochen“ nichts mehr im Weg, so Gapp. „Wir freuen uns, dass alle Vorarlberger Skigebiete zwischen dem 24. und 26. Dezember öffnen werden“, sagte er. Man sei sich bewusst, dass mit der Öffnung der Skigebiete auch eine große Verantwortung verbunden sei. Daher stellten die Seilbahnbetriebe zusätzliche Mitarbeiter zur Verfügung, die sich in den Anstehbereichen um die Einhaltung der Abstandsregeln kümmern werden. Vorarlbergs zuständiger Landesrat Christian Gantner (ÖVP) sicherte dafür finanzielle Unterstützung seitens des Landes zu. Gantner selbst sprach von einem „wichtigen Signal aller Vorarlberger Seilbahnbetriebe an die Einheimischen, trotz der erschwerten Auflagen in Betrieb zu gehen und damit der Bevölkerung ihren Wintersport zu ermöglichen“.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten