01.08.2022

Filmreif essen

Das Auge isst mit, heißt es berechtigterweise. In Willys Gastro-Wochenrückblick geht es diesmal um kulinarische Filme.

Wenn man sich seit Tagen auf einen ganz speziellen Filmabend freut und der Küchenchef zum cineastischen Menü lädt, dann ist die Freude doppelt groß. Handelt es sich doch um die sorgsam zusammengestellte Top 3-Werkschau der für mich allerbesten kulinarischen Filme aller Zeiten samt dazu passender Speisenbegleitung.

Da wäre für mich einmal mit Abstand ganz on top Louis Malles Meisterwerk „Mein Essen mit Andre“. Die Handlung ist schnell erzählt. Die beiden Protagonisten Wally und Andre plaudern satte 111 Minuten lang in einem französischen Restaurant in New York über tibetanische Mönche in der Sahara, über die Landschaft Nordschottlands, über Wiedergeburtsrituale, über die Magie hochgeistiger Denkexperimente und deren Gefährlichkeit. Ein sensationeller und vor allem zeitloser Dialog übers Leben, über Selbstreflexion und über philosophische Ausflüge in Sphären jenseits des Alltags. Unser Maître de Cuisine lieferte dazu großartige Escargots a L‘Alsacienne, also Weinbergschnecken in Weißwein-Kräuterbutter.

Nummer Zwei in meinem ganz persönlichen kulinarischen Filmranking nimmt „Ratatouille“ ein, ein wunderbarer Animationsfilm über Freundschaft, bedingungslose Liebe und gutes Essen. Bemerkenswert, wie die kleine Ratte Remy aus dem etwas tollpatschigen Tellerwäscher Linguini einen wahren Meisterkoch macht. Es liegt in der Natur der Sache, dass unser Küchenchef bei der französischen Küche blieb und uns eine blitzsaubere Ratatouille servierte, mit allem, was der Gemüsegarten zu bieten hatte - Melanzani, Zucchini, Paprika, Zwiebeln, Tomaten und Knoblauch sowie frischen Thymian, Rosmarin, Salbei und getrockneten Lavendelblüten.

Auf Platz Drei positionierte sich „Pulp Fiction“, der Quentin Tarantino-Klassiker mit John Travolta, Samuel L. Jackson, Brude Willis und Uma Thurman. Ich liebe diesen Film nicht nur wegen seiner einzigartigen Dramaturgie, seines brillanten Spiels der Hauptdarsteller, der Musik und der berühmten Tanzszene, sondern weil darin der meiner Meinung nach beste Burger der Welt vorkommt - der Big Kahuna Burger. Mit einem Patty vom Black Angus Rind, einer Scheibe frischer Ananas, roten, rohen Zwiebeln, Tomatenscheiben, Cheddar, Ketchup, Mayonnaise und Teriyaki-Sauce, einem Lollo Bianco und frischem Koriander. Und genau den hat uns unser Chefkoch dann auch serviert - ein Traum. Übrigens, nachkochen ist ausdrücklich empfohlen. Und natürlich die erwähnten Filme anschauen. Die selbstverständlich auch mit Popcorn funktionieren.

redaktion(at)hotelundtouristik.at

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten