06.11.2017

Gasteiner Hotelruinen: Land ergreift Initiative

Das Land Salzburg übernimmt Teile des historischen Zentrums von Badgastein - konkret das Hotel Straubinger, das Badeschloss und das Postgebäude.

 

Der Plan sieht vor, dass das Land Salzburg die Liegenschaften kauft, mit einem Projektpartner entwickelt und dann weiterverkauft. Derzeit sind die betreffenden Gebäude noch im Besitz von Philippe Duval und Willibald Wojnarowsky. Der Kaufpreis für die drei Gebäude beträgt rund sechs Millionen Euro. Abgewickelt werden soll das Geschäft über eine Tochtergesellschaft des Salzburger Wachstumsfonds. In weiterer Folge will das Land Investoren und Betreiber für die Häuser finden.

18 Jahre lang waren die Gebäude leer gestanden und verfielen zusehends. Der bisherige Eigentümer versprach, kündigte an und zog dann doch wieder zurück. Die Gemeinde Bad Gastein war mehr oder weniger hilflos. Die Gäste blieben zunehmend aus. Nun ist in Badgastein Aufbruchstimmung spürbar. In den nächsten zwei Jahren soll nun ein Projekt entwickelt werden, um das Hotel Straubinger, das Postgebäude und das Badeschloss für Investoren interessant zu machen. Einer von ihnen könnte Erhard Grosnigg sein, einer der österreichischen Paradesanierer maroder Unternehmen.

Grossnig ist bereits in der Entwicklungsgesellschaft präsent, hat für Gastein ein eigenes Unternehmen gegründet und besitzt selbst ein Hotel im Ortszentrum. Wegen der guten Gesprächsbasis des Landes mit Philippe Duval hofft man auch darauf, dass dieser mit seinen Liegenschaften Haus Austria und Kongresshaus mitzieht und diese derzeit leerstehenden Gebäude ebenfalls wiederbelebt werden.

Newsletter bestellen

Mediadaten