30.11.2021

Gutscheine für Familien in Not

Seit 2006 ruft der Anbieter für steuerfreie Mitarbeiter-Benefits, Edenred, Kunden dazu auf, einen Teil ihrer Gutscheine für den guten Zweck zu spenden.

Prominente Schirmherrin der Aktion ist Moderatorin und Rotkreuz-Botschafterin Barbara Stöckl. Der gesammelte Betrag wird von Edenred aufgerundet und geht an die Individuelle Spontanhilfe des Österreichischen Roten Kreuzes, die Menschen in Notlagen mit Beratung und finanziellen Überbrückungshilfen unterstützt. 

Gemeinsam für den guten Zweck

„In unserer schnelllebigen und leistungsorientierten Welt werden das Miteinander und die gegenseitige Unterstützung immer wichtiger. Deshalb freut es uns sehr, dass die Aktion so großartig von unseren Kundinnen und Kunden unterstützt wird und wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag leisten können. Denn jede einzelne Spende ist wertvoll“, sagt Christoph Monschein, Geschäftsführer von Edenred Österreich. „Die Spendenbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher ist jedes Jahr überwältigend und ich bin mir sicher, dass wir auch heuer wieder ein großartiges Ergebnis erzielen werden.“

Im Vorjahr konnte Edenred auf diese Weise 30.000 Euro – ein neuer Rekordwert – zusammentragen und an das Rote Kreuz übergeben. Die gesamte Spendensumme beläuft sich seit Beginn der Partnerschaft im Jahr 2006 auf inzwischen 152.000 Euro. 

Ein wichtiger Beitrag für Familien in Not

„Alleinerziehende, ältere Menschen und Familien mit Kindern sind besonders von Armut betroffen. Auch in einem reichen Land wie Österreich leben Menschen in kalten Wohnungen und haben Angst auf der Straße zu stehen, weil das Geld fehlt. Die Spontanhilfe des Roten Kreuzes bietet hier einen Rettungsanker“, erklärt Michael Opriesnig, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. „Wir übernehmen dringend fällige Zahlungen wie Mieten oder Stromrechnungen, um Delogierungen und Abschaltungen zu verhindern. Um diese notwendige Hilfe leisten zu können, brauchen wir langjährige engagierte Partner.“

(red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten