04.02.2021

H12-Hotel auf der Gerlitzen in Konkurs

Vorläufiges Ende für das Kunsthotel H12 des Salzburger Hotelunternehmers von Walter Junger. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bodensdorf am Ossiachersee hat Schulden von mehr als 2,2 Millionen Euro.

Die Gründung der GmbH erfolgte im Dezember 2010, als Gesellschafterin scheint zu 95 % die H12(HK) Limited mit Sitz in Hong Kong auf. Gründer und Hotelprofi Walter Junger hält 5 %. Als Geschäftsführerin fungierte Lori Lee. Über die Gruppe wurde nun am Landesgericht Klagenfurt ein Konkursverfahren eröffnet, wie der Alpenländische Kreditorenverband (AKV Europa) bekanntgab.

Die H12-Gruppe betreibt weltweit mehrere außergewöhnliche Hotels (www.h12artoflife.com/main), das H12original auf der Gerlitzen ist schon länger geschlossen. Dienstnehmer werden seit der Betriebsschließung nicht mehr beschäftigt. Es ist auch nicht beabsichtigt, das Unternehmen in Zukunft fortzuführen. Zuletzt war auf der Website immer der Hinweis „We are renovating“ zu sehen.

„Anfang 2019 wollten die Gesellschafter noch weitere Investitionen und Umbauten vornehmen. Aus irgendeinem Grund kam es nicht dazu. In der Folge spielte noch die Pandemie eine Rolle und es kam zu einem Stillstand des Betriebes“, so Beatrix Jernej, Geschäftsstellenleiterin des Alpenländischen Kreditorenverbandes, gegenüber dem ORF Kärnten.

Schulden in Millionenhöhe

Die Verbindlichkeiten werden mit 2.270.000 Euro ausgewiesen, denen Vermögenswerte von zirka 740.700 Euro gegenüberstehen. Elf Gläubiger sind vom Konkurs betroffen, 1,8 Millionen davon sind nachrangig und betreffen Verbindlichkeiten der Gesellschafter. Im Zuge des Konkursverfahrens soll es zur Verwertung des gesamten Vermögens kommen. Derzeit ist an den Abschluss eines Sanierungsplanes nicht gedacht. Die Anmeldefrist für Forderungen läuft noch bis 22. Februar 2021.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten