25.09.2019

"Hallo im Tourismus" - Kampagne soll Lehrlinge holen

Gastronomie und Hotellerie wollen bei Jugendlichen ihr Image verbessern. Dazu starten sie eine Kampagne. Die Initiative "Hallo im Tourismus" soll Jobs im Tourismus jugendgerecht darstellen und die Lehre schmackhaft machen.

Durcharbeiten am Wochenende, schlechte Bezahlung und ein rauer Umgangston – so stellt man sich gemeinhin die Arbeit im Tourismus vor. Das schlechte Image hat Folgen, Ende 2018 waren laut AMS über 1.500 Lehrstellen unbesetzt. Der Mangel an Fachkräften führt laut ibw-Forschungsbericht 2018 bereits in mehr als 60 Prozent aller Tourismusbetriebe zu Umsatzeinbußen. Mit der neuen Initiative „Hallo im Tourismus“ will die Einkaufsgenossenschaft HOGAST das Bild der Branche zurechtrücken. „Wir wollen Lehre und Arbeit in der Hotellerie und Gastronomie realistisch darstellen – die Herausforderungen, aber auch die Perspektiven“, sagt die Kampagnenverantwortliche der HOGAST, Nadine Luz.

Zentrales Element der Lehrlingsinitiative ist die Webseite www.halloimtourismus.at, die seit 24. September 2019 online ist. Jugendliche können sich hier über die breite Palette der touristischen Lehrberufe informieren und mit einem Quiz herausfinden, welcher am besten zu ihnen passt. In Videos geben Lehrlinge selbst einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Außerdem verfügt die Plattform über einen kostenlosen Recruiting-Bereich, in dem sich Jugendliche und Ausbildungsbetriebe finden können.

Mehr Nachwuchs für Hotellerie und Gastronomie

Der Unterschied dieser Kampagne zu anderen sei, dass "Hallo im Tourismus" überregional ist. Die Plattform verfügt über einen kostenlosen Recruiting-Bereich, wo sich nicht nur HOGAST-Mitglieder registrieren können. Viele Betriebe fühlten sich nicht mehr wirklich verantwortlich, Lehrlinge auszubilden. Die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern liege an den Betrieben selbst, meinte der Geschäftsführer der Querfeld GmbH, Berndt Querfeld. Die Plattform soll den Austausch zwischen den Betrieben fördern und das Bewusstsein schaffen, dass es Vorreiter in der Tourismusbranche gibt, sagte Luz. Zur Zeit sind auf der Online-Plattform 300 Jobs ausgeschrieben. Die Zahl werde aber auf bis zu 500 steigen, schätzte Luz. 

Als Partner für die Initiative ist das Sozialunternehmen talentify tätig. Mit ihrem Onlineportal berät talentify Firmen, die Jugendliche im Recruiting ansprechen wollen. Durch jugendgerechte Aufbereitung der Informationen sollen die Vorteile der Branche in Schulen zu jungen Menschen und auch Pädagogen hinausgetragen werden. Vertreter sind in den nächsten Monaten an Schulen unterwegs, um über ihr Schulnetzwerk die Informationen zu verbreiten.

www.halloimtourismus.at

(APA/Red)

 

Newsletter bestellen

Mediadaten