02.03.2021

„Koch des Jahres“-Vorentscheidung auf Intergastra

Am 9. März ist es soweit. Die Vorentscheidung für den ,,Koch des Jahres“ geht neue Wege und wird auf der digitalen Intergastra in Stuttgart erstmals in hybrider Form präsentiert.

Das Format, das eigentlich für seine spektakulären Live-Events und gefüllten Veranstaltungshallen bekannt ist, wird vom 8. bis 10. März der aufstrebenden Kochelite abermals eine Bühne bieten – diesmal aber ohne jeglichen Besucherverkehr. Hybridevent ist hier das Stichwort. Der Kochwettbewerb wird live in den Räumlichkeiten des Cateringunternehmens Aramark in der Landesmesse Stuttgart ausgetragen. Unter strengen Hygiene-und Sicherheitsvorkehrungen werden dort die acht Kandidatenteams ihre Wettbewerbsmenüs kochen, die anschließend von der hochkarätigen Jury verköstigt werden. Der Wettbewerb wird per Videostream auf die Plattform der digitalen Intergastra übertragen. „In diesen Zeiten ist es wichtig, nicht in Schockstarre zu verfallen, sondern neue Wege zu gehen. Mit der digitalen Intergastra haben wir nun die perfekte Plattform, um „Koch des Jahres“ als Hybrid-Event zu realisieren. Gerade jetzt ist es wichtig, zusammenzuarbeiten, um neue Perspektiven zu schaffen und die Branche wieder zusammenzubringen“, sagt Veranstalterin Nuria Roig.   

Teilnehmer und Juroren bereits in den Startlöchern

Die Teilnehmer für den Wettbewerb stehen bereits fest, denn im vergangenen Jahr wurden bereits zwei Bewerbungsverfahren für den Wettbewerb abgeschlossen. Eine Chance sich zu beweisen hatten die auserwählten Kandidaten bisher aber noch nicht, da die Vorfinale letztes Jahr aufgrund der Pandemie ausfallen mussten. Nun sollen in Stuttgart endlich die ersten acht Kandidatenteams die Chance haben im Wettkampf gegeneinander anzutreten. Zu den acht Ausnahmetalenten, die im März ihr Können demonstrieren werden, gehören unter anderem: Mario Aliberti (Küchenchef, IVY Restaurant, Karlsruhe), Sven Wesholek (Sous-Chef, Restaurant Hannappel, Essen), Francesco D’Agostino (Küchenchef, Restaurant Gioias, Rheinau), Niels Möller (Küchenchef, Restaurant Merkles, Endingen), Hermann Retzer (Küchenchef, Metzgerei und Catering Retzer, Straubing), Fabio Toffolon (Küchenchef, Zum Äusseren Stand, Bern), Franz-Josef Unterlechner (Küchenchef, Atlantik Fisch, München) und Jendrik Wollesen (Küchenchef, Belvoirpark Hotelfachschule, Zürich). Bewertet werden die Leistungen von bekannten Kochgrößen wie Tristan Brandt (959 Heidelberg), Torsten Michel (temporaire, Baiersbronn), Anton Gschwendtner (Olivo, Stuttgart), Benjamin Maerz (Restaurant Maerz, Bietigheim-Bissingen) und Christian Sturm-Willms (Yunico, Bonn). Auch Jurypräsident und Dreisternelegende Dieter Müller wird live dabei sein, um abermals eine neue Riege aufstrebender Kochtalente auf ihrem Weg zu begleiten. Nur den zwei Besten wird es gelingen sich ins Finale zu kochen das am 11. Oktober 2021 auf der Anuga in Köln stattfinden wird.   

„Koch des Jahres“ setzt auf neue Möglichkeiten im digitalen Raum

Auch als Hybrid-Event will „Koch des Jahres“ nicht nur mit spektakulärem Live-Cooking, sondern auch mit einem spannenden Rahmenprogramm, innovativen Workshops und vor allen Dingen mit vielen Möglichkeiten zum Netzwerken und Austausch überzeugen. Auch ein digitales Get-Together mit allerlei Überraschungen – ganz in der gewohnten familiären Atmosphäre – soll die Gäste erwarten.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten