26.06.2022

Koch für höchste Schutzhütte Österreichs dringend gesucht

Nachdem der Koch der Erzherzog-Johann-Hütte auf dem Großglockner in Kärnten aufgehört hat, herrscht dort - auf der Adlersruhe auf 3.454 Meter Seehöhe - in der Hochsaison Notbetrieb.

Der Arbeitskräftemangel in Tourismus und Gastronomie hat lichte Höhen erklommen. „Momentan kochen wir mit unserem Stammpersonal, die Allrounder sind, aber Dauerlösung ist das keine“, wird der Hüttenwirt der Erzherzog-Johann-Hütte, Toni Riepler, zitiert. Das Team ist sechsköpfig. Verpflegt werden derzeit rund 85 Menschen täglich - etwa 70 Touristen und 15 Bergführer. Das geht laut dem Wirt auf die Substanz. Einstellen würde er jemanden „am besten ab morgen. Ein paar Tage kriegen wir so noch rum, aber auf Dauer ist das für unser Personal nicht zumutbar, so zu arbeiten.“

Daher hat Riepler laut dem Bericht auch schon beim Bundesheer um Hilfe angefragt. Das kann aber – wie vom Gastronomen auch erwartet – nicht helfen. Auf die Idee war er gekommen, weil immer Bundesheerler den höchsten Berg erklimmen, der im Bezirk Spittal (Kärnten) und Lienz (Tirol) liegt. In den beiden Bezirks- und Garnisonsstädten sind Gebirgsjäger stationiert. „Wir haben eine Anfrage gestellt, die ist aber erwartungsgemäß abgelehnt worden. Das war von mir eine Verzweiflungsgeschichte, weil wir ganz starke Wochenenden schon hinter uns haben.“

Riepler verspricht einen erlebnisreichen Job. Der sei zwar schon einmal anstrengend, lohne sich unterm Strich aber. Einen Glockner-Blick vom Arbeitsplatz hat nicht jeder. Bewerben kann man sich unter: info(at)erzherzog-johann-huette.at oder +43 4876 8500.

(APA/Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten