21.06.2021

Kunst, Design und CO2-neutral

Das Wiener Kunst-Hotel Der Wilhelmshof hat die Pause für umfangreiche Renovierungen genutzt. Die Interior-Designerin Eugenie Arlt hinterließ dabei in allen öffentlichen Räumen – von der Lobby über Frühstücksräume, Lounge und Co-Working-room bis in die heimelige Bar – ihre unverwechselbare Handschrift.

Eugenie Arlt brachte bei diesem Projekt ihre Erfahrung aus vielen Hotel- und Gastronomieprojekten ein. Behutsam wurde sowohl die Geschichte des Gebäudes als Alt-Wiener-Zinshaus zitiert als auch bestehende Kunst ins neue Konzept integriert und dabei komplett Neues gewagt. So wurde der Wiener Lichtkünstler Valentin Ruhry eingeladen, eine seiner großen und spektakulären Licht-Installationen zu präsentieren und in Zusammenarbeit mit dem Print-Künstler Maj Mlakar einen weiteren Raum mit großflächigen Prints zu versehen.

„Unsere Gäste haben jetzt noch mehr Platz, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hellere und angenehmere Arbeitsplätze und die öffentlichen Räume haben sich deutlich in Richtung unseres tollen gARTens geöffnet“, so Hotelier Roman Mayrhofer.

Nicht nur die Optik, sondern auch die Technik wurde komplett erneuert. Die größte Innovation ist die Umstellung auf ein Grundwasser-Wärmepumpensystem. Im Wilhelmshof wird damit ab sofort das Warmwasser erwärmt, geheizt und gekühlt – und das CO2-neutral, ohne Einsatz fossiler Brennstoffe. Der ohnehin schon niedrige Energieverbrauch (so verfügt Der Wilhelmshof schon seit 2008 über die größte Solarthermie-Anlage der Wiener Hotellerie) verringert sich in diesen Bereichen nochmals um zirka 75 bis 80 %, der nötige Rest wird durch Strom aus 100 % erneuerbaren Quellen gedeckt. Der Aufwand dafür war enorm: so mussten nicht nur Heiztechnikzentrale und sämtliche Klimageräte, sondern auch das gesamte Leitungssystem quer durchs ganze Haus erneuert werden.

Der Wilhelmshof als innovatives Gesamtkunstwerk

Die Brüder Roman und Christian Mayrhofer wagten sich 1997 an das innovative Gesamtkonzept Wilhelmshof und machten aus einem traditionellen Wiener Haus ein inspirierendes Kunsthotel. Zu Beginn wurde das gesamte Hotel mit dem österreichischen Künstler Ty Waltinger neu gestaltet. Highlights dieser Zusammenarbeit sind die drei SuiteART Doppelzimmer im Dachgeschoß namens Silver Moon, Golden Sunrise und Deep Purple sowie der gARTen. Ebenso einzigartig sind jene Zimmer, die der Wiener Pop-Art-Künstler Andreas Reimann in den letzten Jahren gestaltete. Der Wilhelmshof beschreibt eine neue Art von Hotelkategorisierung, „ein ART-Hotel eben“, lacht Roman Mayrhofer. „Wir verstehen unser Hotel als Gesamtkunstwerk aus Kreativität, Wiener Charme, hoher Qualität und einer ganz persönlichen Atmosphäre.“

Neben Kunst setzt man im Wilhelmshof auf eine zweite Säule: die Nachhaltigkeit. „Unser gesamtes Tun ist stets darauf ausgerichtet, nachhaltig zu wirken: bei Mitarbeitern, Gästen, Partnern und der Umwelt“,  beschreibt Mayrhofer seine Ambitionen bezüglich sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. Deshalb besitzt Der Wilhelmshof mit 156 m2 die größte Solaranlage der Wiener Hotellerie und Energiesparen sowie Müllvermeiden und richtiges Trennen zählen zu wichtigen Werten im Hotelbetrieb. Ebenso im Fokus stehen soziale Faktoren. Mayrhofer ist stolz auf die geringe Fluktuation seines Personals und die sehr guten persönlichen Beziehungen zwischen Hotelangestellten, Gästen und Lieferanten. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unseren Gästen Einzigartiges zu bieten. Das fängt beim kreativen Ambiente an und hört beim Lächeln der Rezeptionistin auf.“

Insgesamt verfügt das 4-Sterne-Hotel Der Wilhelmshof über 102 Zimmer in fünf verschiedenen Kategorien und zählt zu den „Fabelhaften Hotels“, einer Plattform von besonderen Unterkünften in ganz Österreich sowie zur Kooperation der „Private City Hotels“ und den „Sleep Green Hotels“

www.derwilhelmshof.com

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten