16.04.2018

Linzer Nestlé-Liegenschaft geht an Spitz-Chef

Das Linzer Nestlé-Werk hat im Dezember seine Produktion eingestellt. Nun wurde die Liegenschaft an einen anderen Nahrungsmittelhersteller verkauft.

 

Rund ein Jahr nach Bekanntgabe, das Nestle-Werk in der Linzer Franckstraße bis spätestens März 2018 schrittweise stillzulegen, wurde nun der neue Eigentümer der Liegenschaft präsentiert: Der Fruchtsaft-Industrielle Walter Scherb (Spitz) sowie oö. Partner haben es zu einem nicht genannten Preis gekauft. Von den 127 Nestle-Mitarbeitern haben 29 einen neuen Job.

„Am 21. Dezember 2017 ist die letzte Palette in Linz vom Band gelaufen“, erklärte der Geschäftsführer von Nestlé-Österreich, Fabrice Favero. Es wurde in enger Kooperation mit dem Land und der Stadt Linz daran gearbeitet, den Betroffenen „eine sichere Zukunftsperspektive zu geben“, erklärte Landeshauptmann Thomas Stelzer. Sein Stellvertreter Michael Strugl (beide ÖVP) sprach von einem „Best-Practice-Modell, wie man eine solche Situation bewältigen kann“.

29 Ex-Mitarbeiter haben eine neue Beschäftigung gefunden, 20 gingen in Altersteilzeit und drei in Pension. 61 befinden sich in einer Arbeitsstiftung, von denen sind 28 in einer Ausbildung und 33 in einer Berufsorientierung. 14 sind im Sozialplan von Nestlé, wollen aber keine Unterstützung.

Newsletter bestellen

Mediadaten